English
русский
عربي

Fortschritt der Geschichte

Beitrag von Surjeet Singh

In den vergangenen Monaten habe ich in Diskussionen mit den Genossinnen und Genossen oft das Thema der so genannten “systemischen Krise des Imperialismus” angesprochen. Der Hauptimpuls für mich war die zentrale Bedeutung, die die indische kommunistische Bewegung der Frage der Systemkrise bei fast allen Themen gibt, mit denen sie sich befasst, einschließlich der allgemeinen Stärkung der reaktionären Kräfte, der neoliberalen Politik, der heutigen Kriege usw. Die zentrale Rolle, die sie in der indischen kommunistischen Bewegung einnimmt, ist in der deutschen kommunistischen Bewegung nicht zu finden. Ob das stimmt oder nicht, darüber können und müssen wir reden. 

Das Hauptargument der so genannten systemischen Krisenthese ist, dass die anhaltende Krise des Kapitalismus keine periodische mehr ist, sondern eine systemische. Damit ist gemeint, dass das gesamte System, die gesamte Maschinerie des Imperialismus, die höchste Stufe des Kapitalismus, als solche in die Krise geraten ist und keinen Ausweg mehr kennt. Es wird behauptet, dass sich das Gesetz des tendenziellen Falls der Profitrate bewahrheitet und es für das System immer schwieriger wird, Profite zu erzielen, um sich selbst zu stützen. Die Antwort auf solche Behauptungen lautet jedoch: Ist der Kapitalismus nicht immer in der Krise? Oder was ist an dieser Krise so bedeutsam, dass wir sie berücksichtigen müssen, insbesondere für die Frage des Imperialismus? Hier muss ich voll und ganz zugeben, dass ich diese Fragen nicht beantworten kann, vor allem weil ich selbst kein gutes Verständnis für dieses Thema habe. Und daran hat sich auch jetzt nichts geändert. In diesem Sinne habe ich zu diesem Thema nicht direkt viel beizutragen. 

Allerdings gibt es eine andere Perspektive, die ich einbringen möchte, etwas, das größer ist, aber mit der Frage der Systemkrisen zusammenhängt, und etwas, das hier in den Debatten bereits präsent ist, nämlich der Fortschritt der Geschichte

Der Grund, warum ich dieses Thema explizit in die Diskussion einbringen möchte, ist einfach zu sagen, dass die Geschichte, in all ihren Widersprüchen, voranschreitet. Dass die Geschichte trotz der momentanen, aber historischen Niederlagen der Arbeiterbewegung in den letzten Jahrzehnten sowohl quantitativ als auch in vielen Aspekten sogar qualitativ vorangeschritten ist. Aufgrund des Einflusses bestimmter dogmatischer und linksradikaler Strömungen in der kommunistischen Bewegung besteht jedoch die Tendenz, diesen Fortschritt der Geschichte nicht anzuerkennen. Das ist so, weil die Linksabweichungen, oder zumindest die, denen wir begegnet sind, die Möglichkeit eines solchen geschichtlichen Fortschritts nur auf einen einzigen revolutionären Bruch reduzieren. Ohne einen solchen revolutionären Bruch kann die Geschichte nicht voranschreiten und tut es auch nicht. 

Diese Frage, nämlich der Fortschritt der Geschichte, wird für mich am deutlichsten bei der Frage, ob Länder wie China und Russland imperialistisch sind oder nicht. Mein Argument ist, dass Russland und China keine Imperialisten sein können, weil die Geschichte seit der Epoche, aus der der Imperialismus oder die Imperialisten geboren wurden, fortgeschritten ist. Der Imperialismus wurde in der Epoche des Kolonialismus geboren; die Genese des Imperialismus liegt im Kolonialismus. Er entstand nicht nur aus der Konzentration und Zentralisierung des Kapitals innerhalb der nationalen Grenzen der imperialistischen Länder, sondern auch, und das ist wahrscheinlich noch wichtiger, aus der kolonialen Ausplünderung und Beute, die in den zwei bis drei Jahrhunderten vor der Epoche des Imperialismus stattfand. So hat beispielsweise Großbritannien in der Zeit von 1765 bis 1936 Reichtum im Wert von rund 45 Billionen Dollar aus Indien gestohlen bzw. akkumuliert. Reichtum im Wert von 45 Billionen Dollar, und das aus einer einzigen Kolonie. Dies ist ein Reichtum, den wir uns kaum vorstellen können, ein Reichtum, der höher ist als das gesamte BIP der größten Wirtschaften von heute. Das derzeitige nominale BIP der USA beläuft sich auf etwa 25 Billionen Dollar, das Chinas auf 18 Billionen Dollar und das Großbritanniens, das so viel Reichtum geplündert hat, liegt bei nur 3,1 Billionen Dollar. Das gesamte Empire der Imperialisten ist auf der kolonialen Ausplünderung aufgebaut. 

Mein Argument ist, dass diese koloniale Ausplünderung heute nicht mehr stattfinden kann. Die objektiven Bedingungen, unter denen eine SOLCHE koloniale Ausplünderung stattfinden konnte, sind nicht mehr gegeben.  

Nehmen wir zum Beispiel Indien. Während auf der einen Seite die antiimperialistischen und nationalen Befreiungskämpfe gegen die alten Imperialisten und Kolonisatoren heute weitergehen, ist es unmöglich, es ist absolut unmöglich, dass ein neuer Kolonisator, sagen wir China, kommen und Indien kolonisieren würde. Warum? Weil das Niveau der Entwicklung des nationalen Bewusstseins sowie das Niveau der Entwicklung der Produktivkräfte, die in Indien im letzten Jahrhundert und mehr stattgefunden hat, es keinem neuen Kolonisator erlauben würde, seinen Fuß nach Indien zu setzen. Die Bedingungen, die für einen neuen Kolonisator erforderlich sind, um nach Indien zu kommen und sich niederzulassen, sind einfach nicht mehr gegeben. Der neue Kolonisator kann es versuchen, aber er kann sich dort nicht niederlassen. Die Geschichte Indiens hat sich weiterentwickelt. 

Diese Entwicklung des nationalen Bewusstseins sowie die Entwicklung der Produktivkräfte existiert und hat in allen Ländern des globalen Südens in unterschiedlichem Maße Wurzeln geschlagen, was die reale Möglichkeit des Auftauchens eines neuen Kolonisators negiert. Dies ist derselbe Grund, warum das koloniale Siedlerprojekt Israel einen temporären Charakter hat, während andere Siedlerkolonien wie die USA, Kanada, Australien und Neuseeland eine Dauerhaftigkeit erlangt haben. Das liegt an der Epoche, in der diese Projekte entstanden sind. Das israelische Siedlerkolonialprojekt entstand in der Epoche der Intensivierung der nationalen Befreiungskämpfe. Die Geschichte war bereits fortgeschritten, der Boden war bereits verfestigt, bevor das israelische Projekt in der Region Wurzeln schlagen konnte, was Israel zu einem illegitimen Kind der Geschichte machte. 

Ohne die Möglichkeit einer kolonialen Ausplünderung in Höhe von Billionen und Billionen von Dollar ist es unmöglich, dass eine neue imperialistische Macht entsteht. Die Bedingungen, die für eine solche koloniale Ausplünderung notwendig sind, gibt es nicht mehr. Die Geschichte hat sich von der Epoche des Kolonialismus zum Imperialismus, zur Epoche der nationalen Befreiung, zur Epoche des Übergangs zum Sozialismus weiterentwickelt. Der Imperialismus stellt einen Fortschritt der Geschichte dar, und die Uhr kann nicht zurückgedreht werden. Was sich nur in der vorangegangenen Epoche entwickeln konnte, kann sich in der gegenwärtigen Epoche nicht entwickeln. Die Geschichte ist weder statisch, noch bewegt sie sich im Kreis, die Geschichte schreitet in all ihren Widersprüchen voran und bewegt sich auf eine höhere Stufe. 

Ein weiteres bedeutendes Ereignis oder Ereignisse, die die Geschichte qualitativ vorangebracht haben, sind die sozialistische Oktoberrevolution und andere demokratische Revolutionen des vergangenen Jahrhunderts. Diese Revolutionen haben die Welt grundlegend verändert, sie haben die Geschichte grundlegend und qualitativ vorangebracht, bis zu einem Punkt, von dem aus sich die Geschichte nicht mehr rückwärts entwickeln kann. Trotz der schweren Niederlagen, die wir erlitten haben, haben die ideologischen und materiellen Errungenschaften der sozialistischen und demokratischen Revolutionen des 20. Jahrhunderts auch heute noch Bestand und bilden die Grundlage für die Kämpfe für Antiimperialismus, nationale Befreiung und Sozialismus. Das sozialistische Aufbauprojekt des letzten Jahrhunderts ist nicht tot, es existiert heute weiter, in unterschiedlichem Ausmaß, in unterschiedlichen Formen, an unterschiedlichen Orten, nicht zuletzt in China. Mit diesen Revolutionen entkam der Geist aus der Flasche, und das Phantom des Kommunismus wurde qualitativ realer.

Dieser fundamentale Fortschritt der Geschichte als Ergebnis dieser Revolutionen bedeutet auch, dass der Charakter der Kriege heute grundlegend anders ist als der Charakter der Kriege vor der Oktoberrevolution. Dieses Eingreifen des Menschen in die Geschichte hat dazu geführt, dass sich die Produktivkräfte auf der ganzen Welt nicht nur wegen, sondern auch trotz der Imperialisten weiterentwickelt haben. Der Eingriff des Menschen in die Geschichte hat die Verschärfung des Widerspruchs zwischen den Produktionsverhältnissen und der Entwicklung der Produktivkräfte auf globaler Ebene notwendig und beschleunigt.  Und das ist es, was sich heute abspielt, ein sich ständig verschärfender Kampf zwischen den Produktionsverhältnissen und der Entwicklung der Produktivkräfte. Ein antagonistischer Widerspruch, der nur noch durch den Sozialismus aufgelöst oder gelockert durch Barbarei, d.h. durch die Zerstörung der Produktivkräfte werden kann.

Zurück zur Frage der systemischen Krise des Imperialismus. Für den Imperialismus bedeutet der Fortschritt der Geschichte, die Fortsetzung der Geschichte, dass die Zentralisierung und Konzentration des Kapitals ein solches Niveau erreicht hat, dass eine weitere Zentralisierung, die das Wesen des Imperialismus, seine Lebensader ist, nicht mehr möglich ist. Die Zentralisierung des Kapitals hat ihre absolute historische und geographische Grenze erreicht. Dies ist die absolute Grenze der Produktionsverhältnisse und die Sackgasse des Imperialismus. Diese Sackgasse bedeutet, dass nicht die Hegemonie des US-Imperialismus oder des deutschen Imperialismus in der Krise ist, die Sackgasse bedeutet, dass der gesamte Imperialismus als Epoche als solche in der Krise ist, oder anders gesagt, die objektiven Bedingungen sind reif für eine revolutionäre Transformation.

Der Imperialismus hat keinen Platz mehr, wo er hingehen kann, keinen Platz mehr, wo er expandieren kann, und vor allem hat er keine strukturelle Antwort mehr, um eine erhebliche Zentralisierung des Kapitals durchzuführen. Er kann hier oder dort eine Finanzblase erzeugen, er kann sich in Indien vorübergehend eines Modi bedienen, in Argentinien eines Milei, aber er hat keine strukturelle Antwort mehr übrig, außer der, KRIEGE!!! Kriege zur Rekolonisierung ihrer alten Territorien, Kriege zur Zerstörung der Produktivkräfte, Kriege zur Lockerung der Spannung des Widerspruchs zwischen den Produktionsverhältnissen und dem Niveau der Produktivkräfte. Nur und ausschließlich durch die Lockerung dieser Spannung kann der Imperialismus eine weitere Runde der Kapitalakkumulation einleiten, andernfalls wird er zum Sozialismus übergehen. 

Dieser Zwang und dieser mögliche Tod bedeutet, dass alle Imperialisten ihre Differenzen beiseite legen, sich strategisch zusammenschließen und gemeinsam für das Überleben ihres Systems kämpfen müssen. Und genau das findet heute statt. Ja, gewisse Differenzen bleiben bestehen, aber alle Imperialisten haben sich heute verbündet und sind vereint in ihrem Krieg zur Balkanisierung und Kolonisierung Russlands, gegen die nationalen Befreiungskämpfe im Nahen Osten und sind vereint in der Vorbereitung des Krieges gegen die Kräfte des Sozialismus in China.

Auf der anderen Seite schafft die Verschärfung der objektiven Faktoren Bedingungen, unter denen den herrschenden Klassen zunehmend die Alternativen fehlen, die sie anbieten können. Die Notwendigkeit des Sozialismus wird heute einer wachsenden Zahl von Massen klar. Die Bedingungen reifen für die Umwandlung der laufenden Kämpfe in der ganzen Welt in Kämpfe für den Sozialismus, die Bedingungen reifen für die Entwicklung des revolutionären Bewusstseins des Subjekts der Geschichte, d.h. der Arbeiterklasse. Hier bleibt die Aufgabe der kommunistischen Parteien zentral. Es bleibt die Aufgabe, einerseits den Charakter der gegenwärtigen Epoche zu verstehen und andererseits eine revolutionäre Praxis zu entwickeln, die auf einer konkreten Analyse der konkreten Situation und auf einem ständigen Kampf gegen den Revisionismus und gegen den Abenteurertum/ Kinderkrankheiten beruht.  

Abschließend möchte ich sagen, dass die heutigen Kriege das Ergebnis des sich ständig verschärfenden Widerspruchs zwischen den Produktionsverhältnissen und der Entwicklung der Produktivkräfte sind, des Kampfes zwischen den Kräften der Geschichte und den Kräften der Reaktion, des Kampfes zwischen den Kräften des Sozialismus und den Kräften des Imperialismus. Während dieser historisch fortschreitende Kampf in unterschiedlichem Maße auf der ganzen Welt stattfindet, finden die Widersprüche der gegenwärtigen Geschichtsepoche ihren schärfsten Ausdruck in der Form des Konflikts zwischen China und den USA. 

Dieser Fortschritt der Geschichte ist nicht frei von Gewalt, aber es ist ein Kampf, den die Kräfte der Reaktion verlieren werden. Denn wenn man die konkrete geschichtliche Entwicklung des Kapitalismus betrachtet, von seiner Geburt über sein Wachstum bis hin zu seinem heutigen Stadium des Imperialismus, stellt man fest, dass der Imperialismus wie ein alter Mann ist, der auf dem Sterbebett liegt und nicht mehr die körperliche Fähigkeit oder die Beine hat, den Kampf um sein Überleben zu führen. 

Die Geschichte schreitet voran, und der Imperialismus unternimmt den letzten Versuch, um sein Überleben zu sichern. Natürlich würde der Imperialismus versuchen, uns in die Barbarei zu bomben, die Produktivkräfte zu zerstören, denn das ist seine einzige Option, aber der Entwicklungsstand der Produktivkräfte, der durch die sozialistischen Aufbauprojekte, die im letzten Jahrhundert begonnen haben, erreicht wurde, bedeutet, dass die Geschichte sowohl die Mittel hat, sich zu verteidigen, als auch den Kampf bis zu seinem logischen Ende zu führen: zum Sozialismus!

Heute ist der Sozialismus sowohl notwendig als auch möglich!

Aktuelles

Palästina-Solidarität-Duisburg verboten!

Heute Morgen wurde „Palästina Solidarität Duisburg“ vom NRW-Innenministerium verboten und Wohnungen durchsucht. Das Verbot wird damit begründet, dass der Verein sich gegen den „Gedanken der Völkerverständigung“ richte. Eine völlig absurde Verdrehung der Tatsachen: Palästina-Solidarität Duisburg steht für internationale Solidarität und für den Kampf gegen Kolonialismus. Der deutsche Staat unterstützt den Genozid in Gaza und den Besatzungsterror – er richtet sich gegen Völkerverständigung und Frieden! Das Verbot ist ein weiterer Schlag gegen die Grundrechte in Deutschland. Die Vereinigungsfreiheit wurde bereits mit dem Verbot von Samidoun angegriffen. Wir rufen alle demokratischen Menschen und Organisationen auf, sich aktiv gegen das Verbot einzusetzen. Solidarität mit unseren Genossen von Palästina Solidarität Duisburg!

Veranstaltungsankündigung: Der antifaschistische Kampf in der Ukraine – Vortrag und Diskussion mit Alexej Albu

📆 26. Mai 2024, 18 Uhr, via zoom (Link auf Anfrage) mit Alexej Albu Die Veranstaltung findet auf Englisch statt. Den zoom-Link verschicken wir auf Anfrage 📧 an info@kommunistische-organisation.de.