English
русский
عربي

KPRF I: G. A. Sjuganow – “Die Anerkennung der Volksrepubliken Donbass ist für uns eine Grundsatzfrage!”

Zurück zum Dossier

Veröffentlichung: 22.02.2022

URL: https://kprf.ru/party-live/cknews/208757.html


Am 22. Februar hat die Staatsduma der Russischen Föderation die Verträge über Freundschaft, Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung mit der Volksrepublik Donezk und der Volksrepublik Lugansk ratifiziert. Die Position der Fraktion der Kommunistischen Partei wurde in seiner Rede vom Führer der Kommunistischen Partei G.A. Sjuganow.

Liebe Kolleginnen und Kollegen! Unsere Partei, Fraktion und linken patriotischen Kräfte haben die Idee der Anerkennung der Volksrepubliken sehr aktiv unterstützt. Nämlich Narodny, weil dort die Menschen wirklich gegen die Nazi-Bandera-Regierung rebellierten, die die Ukraine gewaltsam besetzte, Kiew eroberte und weiterhin ihre eigenen Bürger verspottet.

Wir haben diese Linie sowohl auf dem Kongress als auch auf Plenums und bei Treffen mit Bürgern verfolgt. Und gestern habe ich mit großem Interesse den Erklärungen aller Mitglieder des Sicherheitsrates zugehört. Ich danke dem Präsidenten für die Bereitstellung einer Live-Übertragung, damit die Position aller klar ist. Und aufgrund ihres Zuständigkeitsbereichs unterstützten ausnahmslos alle Mitglieder des Sicherheitsrates die Entscheidung zur Anerkennung der DPR und LPR. Darüber hinaus sagte der Präsident ganz am Ende des Treffens, dass dieses Thema längst überfällig sei. Und wenn wir diese Entscheidung vor fünf Jahren getroffen hätten, wäre die Situation sowohl in Bezug auf die Sicherheit als auch in Bezug auf die Unterstützung unserer Landsleute um eine Größenordnung günstiger gewesen.

Aber ich möchte einige wichtige Schlussfolgerungen zum Ausdruck bringen, die die Staatsduma und der Föderationsrat aus der gegenwärtigen Situation ziehen müssen.

Zuerst. Wir haben die historische Ukraine immer von der Nazi-Bandera-Regierung getrennt und trennen dies auch weiterhin. Und wenn die Ukraine im Fernsehen endlos überredet wird, halte ich diese Herangehensweise für absolut falsch. Denn das ukrainische Volk selbst leidet am meisten unter dieser Besetzung. Die Ukraine hatte 51 Millionen Einwohner. Nach seinem Potenzial gehörte es zu den zehn am weitesten entwickelten Ländern der Welt. 50 Millionen Tonnen Brot wurden dort produziert. Die Republik erhielt 50 Millionen Tonnen Öl aus den Reserven der gesamten Union. Und im Rahmen der großen Sowjetunion war es außerordentlich effektiv.

Was das Nazi-Bandera-Regime betrifft, so handelt es sich um Schützlinge der amerikanischen Spezialdienste, Schüler von NATO-Ausbildern. Und wir müssen alles tun, um dem ukrainischen Volk zu helfen, dieses Joch abzuwerfen, das alle demokratischen Institutionen vollständig gelähmt hat und die Entwicklung der Bruderrepublik nicht zulässt.

Zweitens. Die NATO hat uns an der Kehle erwischt. Und wenn wir das nicht vollständig verstehen, wird es nur noch schlimmer. Was ihre Anführer und Schützlinge sagen, ist absolut unerträglich. Es ist völlige Frechheit und Wahnsinn von Stoltenberg zu sagen, dass die NATO noch näher an unsere Grenzen rücken wird, wenn Russland die Volksrepubliken anerkennt. Aber es geht nirgendwo hin! Und wenn die Nato-Streitkräfte ihre Raketen- und Weltraumstreitkräfte in der Nähe von Charkow platzieren, dann fliegen die Raketen für vier bis fünf Minuten zu den Kontrollzentren im Kreml. Übrigens hat der Präsident gestern zum ersten Mal äußerst schroff darüber gesprochen und eine solche Situation als völlig inakzeptabel anerkannt. Daher werden wir einen solchen Standpunkt nicht akzeptieren und jede Gelegenheit nutzen, um zu verhindern, dass solche Objekte im angrenzenden Gebiet erscheinen. Wir müssen es laut und öffentlich sagen.

Es ist kein Zufall, dass sogar der französische Präsident Macron sagte, die NATO habe den Verstand verloren. Sie wird von amerikanischen Globalisten geführt. Und in diesem Fall interessiert sich die Amerikaner nicht wirklich für die Position ihrer Verbündeten in Europa.

Drittens. Die USA werden uns weiterhin erwürgen. Und wir müssen die Essenz ihrer Strategie vollkommen verstehen. Als Folge des Ersten Weltkriegs wurden sie zu einer Großmacht. Und während des Zweiten Weltkriegs „verdienten“ sie 200 Dollar von jedem unserer Toten, konzentrierten 50 % der Gold- und Devisenreserven des Planeten und diktierten der gesamten Weltwirtschaft ihre Bedingungen. Sie wollen diese Stellungen nicht verlieren, also werden sie alles tun, um eine weitere Kriegsherde auf unserem Territorium in Brand zu setzen.

Nur Schurken können 130.000 Soldaten an einem Ort im Donbass auf einer Linie von 50 bis 60 Kilometern ohne Luftschutz zusammenstellen. Das heißt, sie trieben die ukrainischen Soldaten zum Gemetzel! Wir müssen den Ukrainern, all unseren Freunden, Brüdern und Verwandten erklären, dass dies ein Verbrechen gegen unsere Völker ist, und die Entwicklung eines militärischen Konflikts verhindern.

Was die Strategie der Amerikaner insgesamt betrifft, so haben sie China und die Kommunistische Partei Chinas lange zum Feind Nummer eins erklärt. Aber um sich zu schützen, werden sie Russland mit allen Mitteln erdrosseln. Denn nur wir können ihnen mit unseren Raketen einen Gegenschlag zufügen. Und sie verstehen das sehr gut.

Was Europa betrifft, so werden die USA weiterhin Ressourcen abziehen, um einen weiteren Konkurrenten aus der Wirtschaftsszene zu entfernen. Und das unermüdlich. Schauen Sie, was mit der gleichen mächtigen deutschen Wirtschaft passiert ist. Und wenn die Amerikaner auch noch Deutschland dazu zwingen, ihr teures Flüssiggas zu kaufen, wird die deutsche Industrie auf dem Weltmarkt nicht mehr wettbewerbsfähig sein.

Viertens. Wir haben alles getan, um die Situation im Donbass friedlich zu lösen. Ich danke unseren Kameraden, insbesondere dem Kashin-Team, das 93 humanitäre Konvois dorthin geschickt hat. Das sind vor allem Lehrbücher, Medikamente, Lebensmittel. Wir haben bereits 12.000 Tonnen verschickt und bereiten jetzt einen weiteren Konvoi vor.

Ich danke allen, die zusammen mit Kobzon die Bewegung „Kinder Russlands für die Kinder des Donbass“ ins Leben gerufen haben. Wir haben bereits 10.000 Kinder zur Erholung in die Region Moskau gebracht, und jetzt haben wir 150 Kinder, die sich in Snegiry ausruhen. Das sind tolle Kinder! Sie beherrschen sowohl die russische als auch die ukrainische Sprache sehr gut. Diese Kinder sind wahre Internationalisten und wir sind stolz auf sie.

Ich danke Taysaev, der zusammen mit unserem Team regelmäßig in den Donbass gereist ist. Und er tat alles, um den Bürgern der Volksrepubliken die Hand der Freundschaft zu reichen.

Unsere Frauenbewegung, angeführt von Ostanina, schickte kurz vor Neujahr 150.000 Geschenke dorthin. Und Kolomeitsev allein aus der Region Rostow schickte fast 50.000. Sie haben überall entsprechende Hauptquartiere eingerichtet und leisten echte Hilfe für Flüchtlinge. Das ist für uns ein Grundsatz, den wir umsetzen werden.

Ich möchte mich noch einmal an den Präsidenten wenden. Die linken patriotischen Kräfte haben uns auf der Krim, in Sewastopol, im Donbass, in Südossetien und in Abchasien unterstützt. 132 Delegationen kamen zu uns, um den 100. Jahrestag der Oktoberrevolution zu feiern. Wir müssen uns also daran erinnern, dass unsere Hauptverbündeten im Kampf gegen Nazismus und Faschismus heute in erster Linie die Kommunisten sind. In allen Ländern der Welt waren sie die ersten, die sich gegen die braune Pest auflehnten. Und heute, am Vorabend des 23. Februar, des Tages der Sowjetarmee und des Verteidigers des Vaterlandes, müssen wir uns daran erinnern, dass Berlin von Truppen gestürmt wurde, deren Soldaten zu zwei Dritteln Kommunisten und Komsomol-Mitglieder waren. Alle Frontkommandanten waren Kommunisten. Es ist notwendig, die Verräter und Wechselbälger von denen zu trennen, die unserer großen Macht immer treu gedient haben.

Fünftens. Wir alle sind verpflichtet, die russische Welt zu verteidigen. Ohne die russische Welt werden auch die nationalen Republiken nicht bestehen können. Die russische Welt versammelt sich seit tausend Jahren. Und es wurde nicht nur von Russen, sondern auch von Ukrainern und Weißrussen gesammelt. Wir haben einen gemeinsamen Glauben, gemeinsame Siege, eine Sprache, eine Kultur. Und wenn einer Person verboten wird, ihre Muttersprache zu sprechen, ist dies das Hauptverbrechen! Kein Wunder, dass sich Donbass gegen diese eklatante Willkür erhob.

Als Kharitonov und ich 2008 nach Feodosia kamen, um die NATO zu bekämpfen, versammelten wir 10.000 Menschen. Zum ersten Mal haben wir die NATO-Mitglieder da rausgeschmissen, Willen und Charakter gezeigt. Daher sind für uns die Anerkennung und Unterstützung der Volksrepubliken von außerordentlich grundlegender Bedeutung.

Wir müssen alles tun, um die Faschisierung des ukrainischen Regimes zu stoppen. Wir haben die Möglichkeit, die globale antifaschistische Bewegung zu mobilisieren. Auf der Münchner Sicherheitskonferenz spendeten europäische Vertreter Zelensky fünf Minuten lang Standing Ovations. Wofür? Dies ist ein durchschnittlicher Schauspieler, der hinter der siebten Szene steckt und im dritten Akt mit einer Hellebarde herauskommt. Und sie begrüßen ihn mit Standing Ovations, nachdem das ukrainische Regime Zehntausende Menschen im Donbass getötet hat. Das zeugt von völligem moralischen Verfall, und nach Menschenrechten riecht es hier nicht!

Wir haben eine erstaunliche Erfahrung. Ich habe mit allen Mitgliedern des Sicherheitsrates gesprochen. Gott sei Dank haben sie meinen Artikel „Die russische Welt auf zwei Achsen“ gelesen. Aber gestern, als ich mit Medwedew sprach, erinnerte ich ihn daran, dass 100 amerikanische Berater dort waren, als das Feuer in Südossetien ausbrach. Und die Operation wurde von drei Generälen der US-Armee kommandiert. Georgischen Soldaten wurde Spülmittel verabreicht, das das Gefühl von Angst und Schmerz lindert. Die NATO-Armee nutzt es seit langem.

Ich habe dann dem Präsidenten gesagt, dass wir zwei Stunden Zeit haben, um eine Entscheidung zu treffen. Wenn jetzt zwei Panzer in den vier Kilometer langen Roki-Tunnel gefahren und angezündet werden, werden wir Südossetien nicht helfen können. Und jeder Mensch im Kaukasus hat Verwandte in Abchasien und Südossetien, die zu den Waffen greifen werden. Und dann wird die ganze Region in Flammen aufgehen.

Wir müssen Medwedew Tribut zollen: Er hat dann dringend eine Entscheidung getroffen. Und es war absolut richtig.

Und was haben die georgischen Bestrafer unter der Führung der Amerikaner getan? Sie töteten alle unsere Friedenstruppen und schossen 49 von 50 Schulen nieder. Das Gleiche wäre auf der Krim passiert, wenn wir auch nur einen Tag geblieben wären. Als Melnikov und ich Konstantinov empfingen, sagte er uns, dass im Mai ein Referendum stattfinden würde. Da habe ich geantwortet: Bis Mai wirst du in Asphalt gerollt!

Im militärpolitischen Bereich müssen Entscheidungen dann getroffen werden, wenn sie die größte Wirkung erzielen. Und der Präsident hat gestern eine sehr wichtige Entscheidung getroffen. Aber um die Gesellschaft zu mobilisieren, ist es notwendig, Antisowjetismus, Antikommunismus und Russophobie loszuwerden. Und vor allem innerhalb des Gartenrings. Ich höre einige russische Radiosender – sie sind inhaltlich schlechter als die der NATO.

Wir müssen die Verfolgung unserer Genossen beenden, die sowohl in Moskau als auch in der Moskauer Region und in öffentlichen Unternehmen wie der Lenin State Farm andauert. Denn vor dem Hintergrund der Herausforderungen, die auf uns zukommen, braucht das Land Einigkeit und Zusammenhalt. Und unsere Partei, unser Team wird alles tun, um sie zu erreichen.

Aktuelles

10 Jahre Krieg in der Ukraine, 2 Jahre russischer Militäreinsatz: NATO raus aus der Ukraine!

Im Rahmen einer Aktion zum Jahrestag der Militäroperation Russlands veröffentlichen wir einen Text, der zentrale Hintergründe zum Ukrainekrieg kurz zusammenfasst, um der medialen Propaganda etwas entgegenzusetzen.

Frankfurt: Vorstellung der Vertiefungsgruppe zu den deutschen Zielen im Ukraine Krieg

Warum führt der deutsche Imperialismus einen wirtschaftlichen und militärischen Krieg gegen Russland und was sind die deutschen Kriegsziele? Um einen Beitrag zur Beantwortung dieser und weiterer Fragen zu leisten, hat die KO eine Vertiefungsgruppe gebildet und die zentralen Einschätzungen der Kommunistischen Bewegung in einen Zusammenhang mit dem empirischen Material relevanter Autoren und Denkfabriken gebracht.  Am 23.02.24 ab 19 Uhr werden die  Ergebnisse der Vertiefungsgruppe im Club Voltaire vorgestellt. Hierzu laden wir herzlich ein und freuen uns auf eine spannende Diskussion! Zur Vorbereitung kann das Papier hier gefunden werden.