English
русский
عربي

Faschisten bekämpfen – auch „anti-autoritäre“: Solidarität mit Susann Witt-Stahl und der jungen Welt!

Am 17. August versammelten sich eine Handvoll, sich selbst „anti-autoritär“ nennender Faschisten-Kollaborateure vor den Redaktionsräumen der jungen Welt (jW), sie protestierten gegen die linke Tageszeitung und im Besonderen gegen deren Autorin Susann Witt-Stahl[i]. Zuvor hatten sie bereits in sozialen Medien Susann Witt-Stahl und die jW massiv angegriffen und dazu aufgerufen, auch Verteiler der jungen Welt auf Demos anzugreifen.

Die beteiligten Gruppen wurden von Susann Witt-Stahl, die auch Referentin beim Kommunismus-Kongress Anfang Oktober sein wird, der Kollaboration mit Faschisten überführt: Sie führen mit diversen Nazis gemeinsam einen hasserfüllten Kampf gegen Russland[ii]. Ihre Behauptungen, sie seien Antifaschisten, sind reiner Hohn. Sie sind Teil der NATO-Banderisten-Front.

Ihre Rolle ist hierbei, Aggression und Druck auf Antifaschisten in Deutschland auszuüben, den Antifaschismus in den Dreck zu ziehen und widerwärtige Positionen in der politischen Linken hierzulande salonfähig zu machen. Sie wollen die Akzeptanz von offensichtlichen Faschisten durchsetzen und alle, die sich ihnen in den Weg stellen, einschüchtern.

Sie sind Ausdruck einer Entwicklung in der Linken, die sehr gefährlich ist. Dazu gehören innerhalb der Linkspartei vor allem offene Unterstützer von Waffenlieferungen an das Selenskij-Regime und Kräfte, die unverhohlen mit Asow-Faschisten kollaborieren, wie wir es mit Blick auf Leipzig bereits thematisiert haben.[iii] Die „demokratischen“ Parteien skandieren den Faschisten-Gruß „Slawa Ukrainji“, die AfD fordert mehr deutsche Rüstung und Kriegsfähigkeit und die Neonazis vom III. Weg kämpfen ebenso wie die „anti-autoritären“ Faschisten-Freunde auf Seiten der Ukraine und der Nato-Kamarilla. Sie alle eint der Kampf gegen Russland.

In der linksradikalen, „undogmatischen“ Szene kommt es seit Beginn der Militäroperation Russlands zu massiven reaktionären Entwicklungen: Unter der Parole „Decolonize Russia!“ wird ganz im Sinne der Aufteilungspläne des NATO-Imperialismus die Zerstückelung Russlands im angeblichen Interesse der „Selbstbestimmung“ der dort lebenden Völker gefordert. Netzwerke mit entsprechender Agenda werden seit Jahrzehnten in Europa und Russland aufgebaut, unterstützt und gelenkt.[iv]

Die Gefahr, die von dieser Entwicklung ausgeht, darf nicht unterschätzt werden. Die Regierungslosung, es gehe in der Ukraine um „Verteidigung“, findet eine gewisse Akzeptanz auch in der linken Bewegung, die dann auch Nazis einschließen kann, da diese eben „nur verteidigen“ würden. Diese Billigung von Faschisten drückt sich oft eher in stillschweigender Hinnahme oder Ignoranz denn in offenen Bekenntnissen und Solidarisierungen aus. Die Aggression der Faschisten-Kollaborateure wie der Gruppen Radical Aid Force oder Popular Front sowie der mit ihnen verbundenen Organisationen dürfen wir nicht weiter ignorieren. Wir sollen eingeschüchtert werden. Diese Kräfte wollen verhindern, dass wir klare und starke Positionen gegen die NATO und den deutschen Imperialismus beziehen.

Die Aushöhlung und Zersetzung antifaschistischer Bewegungen findet seit langem statt. Die sog. „Antideutsche“ und „Antinationalen“, die beide als pro-imperialistisch und in diesem Sinne als pro-deutsch zu bezeichnen sind, spielten dabei in den vergangenen Jahrzehnten eine zentrale Rolle. Diese Funktion wird nun von den Kräften übernommen, die jegliche Position angreifen, die sich konsequent gegen die NATO stellt. Es handelt sich somit nicht um ein neues Phänomen, sondern um die Fortsetzung einer schon langen anhaltenden, gefährlichen Entwicklung.

Die Durchsetzung der NATO-Ukraine-Front in Deutschland bedeutet das Zurückdrängen letzter antifaschistischer und antiimperialistischer Positionen in der politischen Linken. Jeder Angriff, jede Verleumdung und jede Einschüchterung müssen entschlossen zurückgewiesen werden!

Die junge Welt ist ein wichtiges Organ im Kampf gegen die NATO und deshalb ein Dorn im Auge aller pro-imperialistischen Kräfte. Die Recherchen von Susann Witt-Stahl sind ein wichtiger und wertvoller Beitrag im Kampf gegen den Faschismus. Sie müssten viel mehr verbreitet und in der Bewegung genutzt werden. Es müssten zudem viel mehr Auseinandersetzungen darum stattfinden, wie diese Rehabilitierung des Faschismus bekämpft werden kann!


[i] https://twitter.com/RadicalAidForce/status/1692282008712380800

[ii] https://www.jungewelt.de/artikel/456161.ukraine-krieg-wir-kämpfen-gegen-denselben-feind.html

[iii] https://kommunistische-organisation.de/bericht/kuscheln-mit-asow-in-leipzig/

[iv] https://www.akweb.de/gesellschaft/russland-dekolonisierung-ausstellung-berlin-bethanien/

Aktuelles

10 Jahre Krieg in der Ukraine, 2 Jahre russischer Militäreinsatz: NATO raus aus der Ukraine!

Im Rahmen einer Aktion zum Jahrestag der Militäroperation Russlands veröffentlichen wir einen Text, der zentrale Hintergründe zum Ukrainekrieg kurz zusammenfasst, um der medialen Propaganda etwas entgegenzusetzen.

Frankfurt: Vorstellung der Vertiefungsgruppe zu den deutschen Zielen im Ukraine Krieg

Warum führt der deutsche Imperialismus einen wirtschaftlichen und militärischen Krieg gegen Russland und was sind die deutschen Kriegsziele? Um einen Beitrag zur Beantwortung dieser und weiterer Fragen zu leisten, hat die KO eine Vertiefungsgruppe gebildet und die zentralen Einschätzungen der Kommunistischen Bewegung in einen Zusammenhang mit dem empirischen Material relevanter Autoren und Denkfabriken gebracht.  Am 23.02.24 ab 19 Uhr werden die  Ergebnisse der Vertiefungsgruppe im Club Voltaire vorgestellt. Hierzu laden wir herzlich ein und freuen uns auf eine spannende Diskussion! Zur Vorbereitung kann das Papier hier gefunden werden.