English
русский
عربي

KKE I: “Über den imperialistischen Krieg in der Ukraine und die Haltung der KPRF”

Zurück zum Dossier

Veröffentlichung: 04.05.2022

URL: http://www.solidnet.org/article/CP-of-Greece-On-the-imperialist-war-in-Ukraine-and-the-stance-of-the-CPRF/


Artikel der Abteilung Internationale Beziehungen des ZK der KKE 

Über den imperialistischen Krieg in der Ukraine und die Haltung der KPRF

„ Ein Kampf um Märkte und um die Freiheit, fremde Länder zu plündern,

ein Streben, die revolutionäre Bewegung des Proletariats zu unterdrücken

und Demokratie in den einzelnen Ländern,

ein Wunsch zu täuschen,

entzweit und schlachtet die Proletarier aller Länder

durch die Einstellung der Lohnsklaven einer Nation

gegen die eines anderen, um der Bourgeoisie zu nützen;

das ist der einzig wirkliche Inhalt und die Bedeutung des Krieges. 

WI Lenin, Die Aufgaben der revolutionären Sozialdemokratie im europäischen Krieg,

Gesammelte Werke, Bd. 26, S. 1

All dies, was der Anführer der Oktoberrevolution vor mehr als einem Jahrhundert unterstrichen hat, trifft in Bezug auf den Krieg in der Ukraine absolut zu. Viele Artikel haben bisher Aspekte des Kampfes um Märkte, Rohstoffe und Warentransportwege beleuchtet.

Die KKE hat auch im Rahmen der Internationalen Kommunistischen Bewegung eine klare Position bezogen. Leider vertreten einige KP wie die Kommunistische Partei der Russischen Föderation (KPRF) Positionen, die wir vehement ablehnen.

Ein paar Fakten zur KPRF

Die 1993 gegründete KPRF ist eine wichtige Kraft im politischen Leben des kapitalistischen Russland. Bei den letzten Parlamentswahlen im Jahr 2021 erhielt sie 18,9 % der Stimmen und wurde Zweitepolitische Kraft und wählte 57 Abgeordnete (von 450). In den 30 Jahren seit der Auflösung der UdSSR hatte die KPRF im Zeitraum 1998–1999 unter Premierminister Y. Primakov, der die damals im Land ausgebrochene kapitalistische Krise verwaltete, auch Regierungsposten inne. Das eigentliche Programm der Partei, das der Linie der schrittweisen Umwandlung des Kapitalismus in den Sozialismus über viele Stufen folgt, begünstigt die verschiedenen staatlichen „Mitte-Links“-Lösungen. Die KPRF hat trotz ihrer beträchtlichen parlamentarischen Macht keine wirkliche Beteiligung an der Umgruppierung der Arbeiter- und Gewerkschaftsbewegung in Russland, deren Hauptkräfte vom Staat und den Arbeitgebern kontrolliert werden.

Die Haltung, die diese Partei vor dem Beginn der russischen Invasion einnahm, war im Einklang mit der regierenden Partei Einiges Russland und Präsident W. Putin. Die Staatsduma billigte auf eigenen Vorschlag die Anerkennung der „Unabhängigkeit“ der sogenannten Volksrepubliken des Donbass (Donezk und Luhansk), die Auslöser der russischen Invasion in der Ukraine war. Die KPRF wiederholte auch alle offiziellen Argumente der russischen Regierung über die Notwendigkeit der russischen Armee, die eine „spezielle Militäroperation“ in der Ukraine gestartet hat – eine Terminologie, die Russland auferlegt wird, damit das Wort Krieg nicht gehört wird – um den Faschismus in der Ukraine zu zerschlagen. Tatsächlich ist die KPRF der Ansicht, dass diese „antifaschistische“ Außenpolitik von einem „Linksruck“ im Inneren des Landes begleitet werden muss, und fordert zum x-ten Mal eine Regierungsumbildung und ihre Beteiligung an der Regierung.

  1. Der „Clash of Civilizations“: Die „goldene Milliarde“ gegen die „russische Welt“

Der schlimmste aller von der KPRF angebotenen Dienste ist jedoch das völlige Schweigen über die wahren Ursachen der imperialistischen Kriege, die, wie der in der Ukraine ausgebrochene, für die Interessen der Monopole und der bürgerlichen Klassen geführt werden und nicht die Leute. Es sind Kriege um Rohstoffe, Bodenschätze, Rohstofftransportwege, geopolitische Säulen und Marktanteile. Es ist unwahrscheinlich, dass der KPRF nicht bewusst ist, dass die Wohlstand schaffenden Ressourcen der Ukraine, ihre Bodenschätze wie das für die Luftfahrtindustrie unersetzliche ukrainische Titan, die Häfen von Mariupol und Odessa, das fruchtbare Ackerland der Ukraine, im Verhältnis dazu geschrumpft sind zu den Jahren des Sozialismus, aber ebenso wichtige industrielle Basis der Ukraine, und das riesige Netz von Energieleitungen, die dieses Land durchziehen, haben große Bedeutung für die Ukraine, sowie für die westliche Hauptstadt. Außerdem ist es unwahrscheinlich, dass die KPRF den erbitterten Wettbewerb zwischen den bürgerlichen Staaten in vielen Teilen der Welt um die Energieressourcen, Transportwege und Pipelines, um die Anteile der Monopole am europäischen Energiemarkt nicht sieht, über die Rüstungsmarktanteile usw. In diese imperialistische Konkurrenz greifen die Monopole und Staaten der EU, die USA, Russland, China und andere regionale „Player“ wie die Türkei, Israel und die Golfmonarchien ein.

Durch ihre Haltung steht die KPRF auf der Seite der russischen und chinesischen Monopole in ihrem Wettbewerb mit den westlichen und anderen, die zusammen die Menschen in der Ukraine in einen „Boxsack“ verwandelt haben. Diese Partei buhlt seit vielen Jahren um nationalistische Ansätze und Kräfte, die als „patriotisch“ dargestellt werden. Der Präsident der KPRF hat sich in seinem Buch „Globalization and the Fate of Humanity“ (2002) der Sichtweise des amerikanischen Politikwissenschaftlers Samuel Phillips Huntington zum „Clash of Civilizations“ angeschlossen, wonach es zwischenstaatliche Konflikte nicht mehr gebe , sondern zwischen Kräften mit unterschiedlichen kulturellen Traditionen. So sieht er in den Bestrebungen der Nato, der EU und der USA, Russland einzukreisen, einen „kompromisslosen Krieg“ gegen Russland, der von den sogenannten goldenen Milliarde-Staaten angezettelt wurde, als die ersten 30 Länder, die Mitglieder der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sind, darunter Griechenland, mit einer Gesamtbevölkerung von knapp 1 Milliarde gekennzeichnet. Nach dieser Vorstellung sehen wir eine „Abmilderung“ von gesellschaftlichen Klassenwidersprüchen innerhalb der „Goldenen-Milliarden“-Gesellschaft, und nun wird der Grundwiderspruch international zum Ausdruck gebracht“auf der Grundlage der Linie „Reicher Norden – armer Süden“, die nicht weniger scharf ist als die Widersprüche, die zuvor die Proletariate von ihren Ausbeutern im Rahmen eines separaten Landes trennten “ [1]. Das programmatische Dokument der KPRF erkennt den imperialistischen Charakter des heutigen Russland nicht an, während es feststellt, dass „ die Russische Föderation ein Objekt einer weiteren Neuaufteilung der Welt und ein Anhängsel der Rohstoffe der imperialistischen Staaten wird“ und weiter feststellt, dass „ In der zweiten Hälfte des 20Jahrhundert, nachdem sie sich durch räuberische Ausbeutung der Ressourcen des Planeten, Finanzspekulationen, Kriege und neue ausgeklügelte Kolonialisierungsmethoden bereichert hatte, trat eine Gruppe entwickelter kapitalistischer Länder, die sogenannte „goldene Milliarde“, in eine Periode namens „Konsumgesellschaft“ ein. Anstatt eine natürliche menschliche Funktion zu sein, wird Konsum zu einem „heiligen Ziel“, wobei der soziale Status des Individuums davon abhängt, wie eifrig es dieses Ziel verfolgt. …“[2] Nach diesem klassenlosen und irreführenden Ansatz steht die „goldene Milliarde“ der sogenannten russischen Welt gegenüber, die eine der Hauptrichtungen der aktuellen Außenpolitik des russischen bürgerlichen Staates ist. Dieses Konzept wird verwendet, um die Ausnutzung russischer Millionäre und der russischsprachigen Bevölkerung durch Russland bei den Entscheidungen des russischen Kapitalismus zu verschleiern. „ Wir alle sind verpflichtet, die russische Welt zu verteidigen (…) Die russische Welt versammelt sich seit tausend Jahren. Und es wurde nicht nur von Russen, sondern auch von Ukrainern und Weißrussen gesammelt. Wir haben einen gemeinsamen Glauben, gemeinsame Siege, eine Sprache, eine Kultur“,erklärte der Präsident der KPRF in seiner Rede im russischen Parlament während der Debatte über die Anerkennung der sogenannten Volksrepubliken [3]. Auf dieser Grundlage unterstützt die KPRF uneingeschränkt die Außenpolitik der herrschenden Klasse Russlands und der transnationalen kapitalistischen Gewerkschaften, die sie in den Gebieten der ehemaligen UdSSR bildet, wie die Eurasische Wirtschaftsunion und die Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS). Es ist bezeichnend, dass die KPRF im Januar den Einsatz der OVKS-Kräfte in Kasachstan unterstützte, um den Aufstand der Arbeiter und Völker zu unterdrücken.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die KPRF zwar erklärt, dass sie auf den Sozialismus abzielt, gleichzeitig aber ihr Programm, das sie durch parlamentarische Wahlprozesse umzusetzen beabsichtigt, ein Reformprogramm zur Verwaltung des kapitalistischen Systems darstellt und vollständig mit dessen Zielen übereinstimmt die russische Bourgeoisie und der bürgerliche Staat planen, was sich auch in außenpolitischen Fragen widerspiegelt.

  1. Schweigen über die Verantwortung der russischen Regierung für die Situation

Die KPRF, die nur die schwere und unbestreitbare Verantwortung der anderen imperialistischen Mächte – der USA, der NATO und der EU, das heißt des „liberalen Faschismus“, wie sie diese Kräfte nennt – hervorhebt, erwähnt die Verantwortung der russischen Bourgeoisie nicht. Nach der Auflösung der UdSSR befanden sich jedoch Millionen von Russen und russischsprachigen Menschen außerhalb der Grenzen der Russischen Föderation, einschließlich der Regionen Krim und Donbass. Als die russischen konterrevolutionären Kräfte die UdSSR auflösten, stellten sie da die Frage nach den Rechten dieser Menschen? Bezogen sie sich darauf, zu welchem ​​Land fortan die Gebiete gehören würden, in denen diese Menschen gelebt hatten? Natürlich nicht! Diese Bevölkerungsgruppen wurden von der damals neu gegründeten russischen Bourgeoisie als Spielball ihrer geopolitischen Pläne in den Gebieten der ehemaligen UdSSR behandelt.

Gleichzeitig hat die ukrainische Bourgeoisie in den letzten 30 Jahren das ukrainische Volk systematisch mit Antikommunismus und Goebbels-Propaganda über den „Genozid“ des ukrainischen Volkes durch die Bolschewiki, die Kommunisten oder die Russen vergiftet . 1998 unterzeichnete der damalige Präsident L. Kutschma den ersten einschlägigen Präsidialerlass, dank dem diese Propaganda zum staatlichen Narrativ wurde und sich im gesamten Bildungssystem verbreitete. Im Jahr 2006, während der Amtszeit von Präsident W. Juschtschenko, begann die Operation der „internationalen Anerkennung“ des sogenannten Völkermords, während innerhalb des Landes ein strafrechtliches Verbot jeder abweichenden Meinung verhängt wurde. Im Jahr 2010 behielt der als pro-russisch bezeichnete Präsident W. Janukowitsch all dies bei, Es sei kein Völkermord am ukrainischen Volk, sondern ein „Verbrechen des stalinistischen totalitären Regimes“. Eine ganze Generation von Ukrainern wuchs mit diesem Mythos auf und die faschistischen Organisationen bauten darauf auf, um sich ideologisch und politisch neu zu formieren.

Was hat die derzeitige russische Führung in all den Jahren getan, um diese inakzeptable Entwicklung zu verhindern? Die Antwort sind Geschäftsaktivitäten, während V. Putin stolz feststellte, dass „ im Jahr 2011 der bilaterale Handel 50 Milliarden Dollar überstieg “ [4]. Als sich in der Ukraine die Goebbels-Propaganda verbreitete, leistete Russland der Ukraine, mit den Worten W. Putins, „materielle Unterstützung“. Nur in der Zeit von 1991 bis 2013, dh in der Zeit, als faschistische Ideen in der Region Fuß fassten, erhielt der ukrainische Haushalt dank Russlands zinsgünstiger Kredite und Sonderpreise für russische Energie einen Gewinn von rund 250 Milliarden Dollar. Russland hat sogar die Schuldenverpflichtungen der Ukraine aus der Zeit der UdSSR vollständig gedeckt.

Sind also die Verantwortlichkeiten für die Wiederbelebung der faschistischen Nazi-Propaganda in der Ukraine einseitig? Ist nicht auch die russische Bourgeoisie dafür verantwortlich? Sind der KPRF diese Tatsachen bekannt?

  1. Über den Kampf gegen den Faschismus

Jedes Jahr legt der russische Staat der UNO einen Resolutionsentwurf vor, der die „Verherrlichung“ des Nationalsozialismus verurteilt und Maßnahmen zur Eindämmung des Nazi-Phänomens fordert, insbesondere im Baltikum und in der Ukraine. Die USA haben permanent dagegen gestimmt und die EU-Länder haben sich der Stimme enthalten. Gleichzeitig wird im Landesinneren einmal im Jahr am 9. Mai, dem Tag des antifaschistischen Sieges der Völker, die Rote Fahne geschwenkt. Auf dieser Grundlage versucht die herrschende russische Bourgeoisie, den antifaschistischen Sieg und die antifaschistischen Gefühle des russischen Volkes anzumaßen.

Gleichzeitig werden russische Kinder in der Schule durch Antikommunismus vergiftet, etwa durch den berüchtigten antisowjetischen Romanautor Solschenizyn, der die russischen Nazi-Kollaborateure rechtfertigte, Franco-Fan war und Pinochet unterstützte. Die öffentlichen und privaten Medien sind voll von Antikommunismus, während sogar der Sieg über das faschistische Deutschland als eine Leistung dargestellt wird, die angeblich ohne und manchmal trotz der Aktivitäten der bolschewistischen Partei erzielt wurde. V. Putin selbst erklärt öffentlich, dass er die Werke von Iwan Iljin, einem russischen Ideologen des Faschismus, studiert und der Jugend empfiehlt. Er hat auch sein Grab besucht und Blumen niedergelegt.

Es zeigt sich einmal mehr, dass der Kampf gegen den Faschismus, wenn er aus dem Mutterleib herausgelöst wird, der ihn und den Kampf gegen den Kapitalismus hervorgebracht hat, letztendlich zu einer völlig heuchlerischen Haltung bei der Verfolgung anderer Ziele wird, wie jetzt im Fall der Ukraine, wo die russische Militärinvasion soll angeblich auf ihre „Entnazifizierung“ abzielen. Wer wird das bewerkstelligen? Der Bewunderer des Faschisten I. Ilyin mit dem Banner und den Symbolen des Zarenreichs, des „Gefängnisses der Völker“ in den Worten Lenins? Es ist unwahrscheinlich, dass sich die KPRF dieser heuchlerischen Haltung nicht bewusst ist.

  1. Schweigen über den staatlichen Antikommunismus

Die KPRF unterstreicht den Antikommunismus der ukrainischen „faschistischen Behörden“, wie sie sie charakterisiert, übersah aber den Antikommunismus, der aus den offiziellsten russischen Lippen, denen von Präsident V. Putin, in seiner ersten Erklärung vor dem Krieg kam . Erinnern Sie sich, dass V. Putin all diese ekelerregenden Beschreibungen verwendet hat, die von der EU und den USA für die Sowjetunion verwendet wurden, wie „stalinistische Diktatur“, „totalitäres Regime“, „roter Terrorismus“ und so weiter.

Es ist bezeichnend, dass die KPRF auf diesen inakzeptablen antikommunistischen Angriff des Kreml, der die gemeinsame Grundlage des Antikommunismus aller imperialistischen Kräfte darstellt, nicht reagiert hat. Sie reagierte nicht einmal auf die inakzeptablen Anschuldigungen des russischen Präsidenten, dass Lenin und die Bolschewiki für die Auflösung der UdSSR verantwortlich seien und nicht die sozialen und politischen Kräfte der Konterrevolution, an der Putin selbst neben dem damaligen Bürgermeister von Leningrad beteiligt war und die rechte Hand von B. Jelzin, A. Sobchak, der zusammen mit M. Gorbatschow den antikommunistischen und antisowjetischen Angriff gegen die Kräfte anführte, die für die Rettung des Sozialismus und der UdSSR kämpften.

  1. Die Verzerrung der Positionen der KKE zum Krieg

Unter diesen Umständen versuchte die KPRF, das russische Volk auch in Bezug auf die Positionen der KKE zu den Entwicklungen in der Ukraine in die Irre zu führen. Die KPRF verschwieg die Tatsache, dass die KKE vom ersten Moment an die russische Invasion in der Ukraine verurteilte, eine Kundgebung der Russen bei der US-Botschaft in Athen organisierte, sich gegen beide Seiten des imperialistischen Konflikts stellte und die Völker aufforderte, sich zu weigern, zwischen „ Diebe“ und demonstriert gegen den zunehmenden Sog des imperialistischen Krieges mit der anhaltenden und tieferen Beteiligung Griechenlands und dem Transport tödlicher Waffen in das Konfliktgebiet durch Griechenland.

Im Gegenteil, die KPRF versuchte, die Massenkundgebungen der KKE zu nutzen, um das russische Volk weiter zu manipulieren. So veröffentlichte G. Zyuganov Fotos der Kundgebung der KKE erneut in den sozialen Medien und interpretierte sie als Unterstützung für die sogenannte russische Welt. Darüber hinaus wird in der Solidaritätsbotschaft der KPRF gegen die Verhaftung von KKE-Kadern und die Unterdrückung der Demonstration in Thessaloniki versucht, die Position der KPRF zum „umfassenden NATO-Krieg gegen Russland“ zu reproduzieren, die dies anstrebt rechtfertigen den russischen Einmarsch in die Ukraine. Diese Nachricht erschien in einer bürgerlichen Zeitung unseres Landes, die versuchte, die KKE der Doppelzüngigkeit und Unterstützung des kapitalistischen Russlands zu beschuldigen.

Die Tatsache, dass die Volkskundgebungen in unserem Land außerhalb von Militärstützpunkten, Lagern, Häfen und Bahnhöfen stattfinden, die von den US-NATO-Streitkräften passiert werden, hängt jedoch mit der Tatsache zusammen, dass unser Land bereits Teil einer Seite des Konflikts ist, das heißt, die USA-NATO. Wir fordern daher die Loslösung Griechenlands aus dem Krieg und den verbrecherischen Plänen der euro-atlantischen Streitkräfte, die auf unser Volk abzielen. Dies kann nicht als Unterstützung für das kapitalistische Russland interpretiert werden, das wir gleichermaßen verurteilt haben, im Gegensatz zur KPRF und einigen anderen KPs, die ideologische und politische Berichterstattung über die Pläne der russischen Bourgeoisie liefern.

Die KKE vereint ihre Kräfte mit 40 kommunistischen Parteien und 30 kommunistischen Jugendorganisationen auf der ganzen Welt, die:

  • haben den imperialistischen Krieg verurteilt und erklärt: „Die Entwicklungen in der Ukraine, die im Rahmen des Monopolkapitalismus stattfinden, stehen im Zusammenhang mit den Plänen der USA, der NATO und der EU und ihrer Intervention in der Region im Kontext ihrer erbitterten Konkurrenz mit kapitalistisches Russland.“
  • Haben ihre Solidarität „mit den Kommunisten und den Völkern Russlands und der Ukraine“ zum Ausdruck gebracht und sie aufgefordert, „den Kampf gegen den Nationalismus zu verstärken, der von jeder Bourgeoisie gefördert wird. Die Völker beider Länder, die im Rahmen der UdSSR in Frieden lebten und gemeinsam gediehen, sowie alle anderen Völker haben kein Interesse daran, sich auf die Seite des einen oder anderen Imperialisten oder Bündnisses zu stellen, das den Interessen der Monopole dient.“
  • haben unterstrichen: „Das Interesse der Arbeiterklasse und der Volksschichten verlangt von uns, das Klassenkriterium für die Analyse der Entwicklungen zu stärken, unseren eigenen unabhängigen Weg gegen Monopole und bürgerliche Klassen, für den Sturz des Kapitalismus, für die Stärkung der Klasse einzuschlagen Kampf gegen den imperialistischen Krieg, für den Sozialismus, der so aktuell und notwendig wie eh und je ist.“

Der Artikel wurde am 23. April 2022 in „Rizospastis“ – Organ des ZK der KKE veröffentlicht

Verweise:

[1] G. Zyuganov: „Globalisierung: Sackgasse oder Ausweg?“ (2001)

[2] Programm der KPRF (https://cprf.ru/party-program/)

[3] G. Zyuganov: „Für uns ist die Anerkennung der Volksrepubliken Donbass eine Grundsatzfrage“ ( https://kprf.ru/party-live/cknews/208757.html )

[4] W. Putin. Erklärung des Präsidenten der Russischen Föderation. 21.02.22

http://en.kremlin.ru/events/president/news/page/13 ) 

Aktuelles

10 Jahre Krieg in der Ukraine, 2 Jahre russischer Militäreinsatz: NATO raus aus der Ukraine!

Im Rahmen einer Aktion zum Jahrestag der Militäroperation Russlands veröffentlichen wir einen Text, der zentrale Hintergründe zum Ukrainekrieg kurz zusammenfasst, um der medialen Propaganda etwas entgegenzusetzen.

Frankfurt: Vorstellung der Vertiefungsgruppe zu den deutschen Zielen im Ukraine Krieg

Warum führt der deutsche Imperialismus einen wirtschaftlichen und militärischen Krieg gegen Russland und was sind die deutschen Kriegsziele? Um einen Beitrag zur Beantwortung dieser und weiterer Fragen zu leisten, hat die KO eine Vertiefungsgruppe gebildet und die zentralen Einschätzungen der Kommunistischen Bewegung in einen Zusammenhang mit dem empirischen Material relevanter Autoren und Denkfabriken gebracht.  Am 23.02.24 ab 19 Uhr werden die  Ergebnisse der Vertiefungsgruppe im Club Voltaire vorgestellt. Hierzu laden wir herzlich ein und freuen uns auf eine spannende Diskussion! Zur Vorbereitung kann das Papier hier gefunden werden.