English
русский
عربي

KKE II: “Zur Haltung der RKAP zum imperialistischen Krieg in der Ukraine”

Zurück zum Dossier

Veröffentlichung: 10.05.2022

URL: http://www.solidnet.org/article/CP-of-Greece-On-the-stance-of-the-RCWP-on-the-imperialist-war-in-Ukraine/


Artikel der Abteilung Internationale Beziehungen des ZK der KKE

Zur Haltung der RKAP zum imperialistischen Krieg in der Ukraine

Im Anschluss an den Artikel über die Haltung der Kommunistischen Partei der Russischen
Föderation (KPRF) möchten wir auch einige Fragen über die Haltung der Russischen
Kommunistischen Arbeiterpartei (RKAP) zum Krieg in der Ukraine beantworten. Fragen, die
sich auch aus einigen unbegründeten Äußerungen der RKAP zur Resolution des ZK der KKE
ergeben, die einige “Wohlgesinnte”, die den prinzipiellen Positionen der KKE feindlich
gegenüberstehen und die geopolitischen Pläne der russischen Bourgeoisie unterstützen, ins
Griechische übersetzt und in verschiedenen Medien verbreitet haben.


Ein paar Worte zur RKAP

Obwohl die RKAP eine geringere politische Größe als die KPRF hat, ist sie den Kommunisten
unseres Landes dank ihrer Teilnahme an einer Reihe von multilateralen Aktivitäten, an denen auch die KKE beteiligt ist, wie den Internationalen Treffen der Kommunistischen und
Arbeiterparteien, der Europäischen Kommunistischen Initiative und der “Internationalen
Kommunistischen Rundschau”, recht gut bekannt.
Es sei darauf hingewiesen, dass die RKAP am 30. November 1991 gegründet wurde und eine der ersten Parteien, mit denen sie bilaterale Beziehungen aufnahm, die KKE war.
Die RKAP nahm an den Wahlen 1995 (4,5 %) und 1999 (2,2 %) unter verschiedenen Namen teil, während 2003 V. Tulkin, Erster Sekretär des ZK, über die Listen der KPRF zum
Abgeordneten gewählt wurde. Seitdem konnte die RKAP aufgrund des undemokratischen
Parteiengesetzes, das zahlreiche willkürliche Maßnahmen gegen “unerwünschte” politische
Kräfte zulässt, nicht mehr an den Wahlen teilnehmen. Damit hat sie ihren Status als “politische Partei” verloren, sowohl unabhängig als RKAP als auch als “Bündnis” der von ihr gebildeten künstlichen “politischen Partei” mit dem Namen “ROT FRONT”. Dies zeigt, dass nicht nurdas reaktionäre Regime in der Ukraine gegen die Kommunisten vorging, sondern auch die russische bürgerliche Demokratie.

Ähnlich wie der KPRF ist es der RKAP natürlich auch nicht gelungen, breitere Kräfte der Arbeiterklasse in Russland zu beeinflussen, um eine starke Klassengewerkschaftsbewegung zu bilden.

In der Frage des Krieges in der Ukraine ist die RKAP im Gegensatz zur KPRF der Ansicht, dass es sich um einen innerimperialistischen Konflikt handelt, dass Russland eine
imperialistische Macht ist, die kleiner ist als die anderen – wie sie in ihren Positionen feststellt und die in der Ukraine mit militärischen Mitteln im Interesse der Bourgeoisie operiert. Gleichzeitig ist die RKAP der Ansicht, dass diese Entwicklung positive Elemente enthält und unterstützt sie daher. Dieser Eklektizismus in ihrer Positionierung führt sie letztlich dazu, den imperialistischen Krieg zu unterstützen. Aber lassen Sie uns das Ganze etwas genauer betrachten.

Der Bericht des ZK der RKAP

Am 26.3.22 fand in Moskau eine Plenarsitzung des ZK der RKAP statt, auf der die Position der Partei “zu den kriegerischen Handlungen der Regierung der Russischen Föderation und der Streitkräfte des Donbass in der Ukraine” beschlossen und die entsprechende Empfehlung des Politischen Rates angenommen wurde. In diesem Dokument heißt es unter anderem, dass “die Kriege durch den Kapitalismus in das Land der Sowjetunion gebracht wurden (…) Es handelt sich um Konflikte der Bildung (Entstehung) einer neuen Klasse von Ausbeutern, um Konflikte, die durch den Imperialismus oder, genauer gesagt, durch den Wunsch, die Welt auf den Territorien der ehemaligen UdSSR unter Beteiligung der Interessen des ausländischen Kapitals neu zu verteilen, geschaffen wurden. Die Schuld der russischen Bourgeoisie an den anhaltenden Tragödien ist unbestreitbar (…) Der RKAP unterstreicht, dass die eigentliche Quelle des zu analysierenden Konflikts in der Ukraine die innerimperialistischen Widersprüche zwischen den USA, der EU und Russland sind, zu denen auch die Ukraine gehört.“

Im Gegensatz zur KPRF, die den imperialistischen Charakter Russlands nicht anerkennt, vertritt die RKAP die Auffassung, dass “die Russische Föderation ein neuer, in der Entstehungsphase befindlicher, noch recht schwacher, abhängiger Staat mit einer verzerrten Wirtschaft ist, der aber bereits voll und ganz ein imperialistischer Staat mit einem außerordentlichen Appetit und dem Wunsch ist, die Größe eines großen Raubtiers zu erreichen”. Gleichzeitig stellt sie fest, dass “die stärkeren imperialistischen Länder Russland mit einer starken, entwickelten Wirtschaft nicht als gleichberechtigten Partner brauchen”.

Darüber hinaus verbindet die RKAP Lenins Zitat über eine “Handvoll Länder”, die zu seiner Zeit dominierten, mit dem heutigen theoretischen Ansatz, der davon ausgeht, dass die Länder der so genannten “goldenen Milliarde”, d. h. die am weitesten entwickelten kapitalistischen Länder, die Länder des restlichen Planeten, einschließlich Russlands, aussaugen. Darüber hinaus “sind die RKAP und ihre Verbündeten, ausgehend von der leninistischen Konzeption des Wesens des Imperialismus, ausgehend von der Definition des Faschismus der Komintern, dazu übergegangen, das Phänomen des ‘Faschismus’ in der Außenpolitik zu beschreiben, oder, wie wir im Volksmund oft den metaphorischen Ausdruck ‘exportierbarer Faschismus’ verwenden (…) Faschismus in der Außenpolitik ist heute eine gängige Praxis der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten”. Wir sollten jedoch nicht vergessen, dass diese Definition formuliert wurde, während es auch unter den Kadern der Kommunistischen Internationale ernsthafte Kontroversen gab, und, was noch wichtiger ist, in der Praxis zeigte sie ihre Unfähigkeit, das Verhältnis zwischen Faschismus und Kapitalismus zu erfassen und somit in der Strategie der internationalen kommunistischen Bewegung zu berücksichtigen.

Die RKAP vertritt auch die Auffassung, dass die Ukraine ein faschistischer Staat ist und dass der Faschismus in diesem Land “nur in seinem Ausdrucksort, in seiner Sprache, in seiner historischen Kontinuität und in der Zusammensetzung seiner Kader ukrainisch ist, aber in seinem Ursprung ist er ganz und gar amerikanisch”.

In Bezug auf das Vorgehen Russlands ist sie der Ansicht, dass “Putin und die russischen Behörden nicht von patriotischen Solidaritätsgefühlen angetrieben werden”, um die VR des Donbass anzuerkennen, sondern es “als Vorwand und als Entschuldigung für die Entmilitarisierung und angeblich Entnazifizierung der Ukraine benutzen, d.h. ausschließlich als Reaktion darauf, dass die USA, die EU und die NATO insgesamt ihre ‘roten Linien’ kollektiv verworfen haben”. Die RKAP kritisiert auch den Antikommunismus Putins.

Während sie feststellt, dass “wir keinen Zweifel daran haben, dass die wahren Ziele des russischen Staates in diesem Krieg absolut imperialistisch sind und darin bestehen, die Positionen des imperialistischen Russlands im Wettbewerb des Weltmarkts zu verteidigen und zu stärken”, ist sie gleichzeitig der Meinung, dass “solange Russlands bewaffnete Intervention dazu beiträgt, die Menschen im Donbass vor den Vergeltungsmaßnahmen der Bestrafer zu retten, werden wir uns dieser realen Hilfe nicht widersetzen. Insbesondere halten wir es für akzeptabel, wenn es aufgrund der Umstände notwendig ist, mit Gewalt gegen das faschistische Regime in Kiew vorzugehen, soweit dies im Interesse der arbeitenden Menschen ist.” Darüber hinaus ist die RKAP der Ansicht, dass in Russland “die Anordnung der Klassenkräfte so ist, dass es noch nicht möglich ist, die Arbeiterklasse als vollwertiges Subjekt der Politik zu betrachten (…) Die Kommunisten haben zum gegenwärtigen historischen Zeitpunkt in der Russischen Föderation keine Massenunterstützung durch das arbeitende Volk und werden dies auch nicht können, bis die Arbeiterbewegung sich erhebt”. Aus diesen Gründen unterstützt sie die imperialistische Invasion Russlands in der Ukraine und hat das Gemeinsame Kommuniqué von 42 kommunistischen und Arbeiterparteien und 30 kommunistischen Jugendorganisationen aus der ganzen Welt nicht unterzeichnet, die auf Initiative der KKE, der Kommunistischen Arbeiterpartei Spaniens, der Kommunistischen Partei Mexikos und der Kommunistischen Partei der Türkei herausgegeben wurde, im Gegensatz zu ihrer Jugendorganisation, dem RKSM(b) – Revolutionärer Kommunistischer Jugendverband (Bolschewiki) – der bilaterale Beziehungen zur KNE unterhält.

Der falsche Ansatz der heutigen Welt und Russlands

Der oben beschriebene Ansatz der RKAP scheint zwar im Gegensatz zur KPRF zu versuchen, die Entwicklungen aus einer Klassenperspektive zu betrachten, aber er gleitet in schwerwiegende theoretische und politische Fehler ab und nimmt sogar “Anleihen” bei bürgerlichen Konzepten und bei Kräften, die die RKAP selbst als opportunistisch bezeichnet. Diese Versäumnisse führen dazu, dass sie die inakzeptable russische Militärinvasion, die zugegebenermaßen aus imperialistischen Gründen durchgeführt wird, im Namen der Rettung der Menschen im Donbass “verwischt”.

Die RKAP beschreibt Russland als “schwachen”, “abhängigen” imperialistischen Staat, den die anderen “stärkeren imperialistischen Länder” nicht als “gleichberechtigten Partner” behandeln wollen. Dies wird so geschrieben, als ob die Beziehungen zwischen den anderen imperialistischen Ländern nicht durch Ungleichheit, durch die gegenseitige Abhängigkeit der Länder gekennzeichnet wären, und das einzige Land, das nicht als “gleichberechtigter Partner” behandelt wird, sei das kapitalistische Russland. Das sagt man über Russland, die zweitgrößte Militärmacht der Welt, das einzige kapitalistische Land, das heute die stärkste imperialistische Macht des Planeten, die USA, mit nuklearer Zerstörung bedrohen kann. Ein Land mit sehr mächtigen Monopolen, das an fünfter Stelle in der Welt steht, was die Zahl der Milliardäre angeht, das einerseits an elfter Stelle steht, was den nominalen Anteil am Welt-BIP betrifft, und an sechster Stelle, was den Anteil am realen Welt-BIP betrifft, sowie an der Industrieproduktion in der Welt, dem Dutzende von Ländern 27,3 Milliarden Dollar schulden, und das an fünfter Stelle in der Welt unter den Gläubigerländern der sogenannten Entwicklungsländer steht, mit China an erster Stelle. Ein Land, das in der Lage ist, seine Außenpolitik durch die Ausübung des Vetorechts im UN-Sicherheitsrat zu fördern.

So ignoriert die RKAP die Realität, dass alle kapitalistischen Staaten heute als Teil des imperialistischen Systems auf der Grundlage ihrer Macht (wirtschaftlich, politisch und militärisch) ungleiche Beziehungen zueinander aufbauen und Russland aufgrund seiner gesamten Fähigkeiten (wirtschaftlich, politisch und militärisch) eine der wichtigsten Positionen in dieser imperialistischen “Pyramide” einnimmt. Der RKAP hebt hervor, dass die russische Wirtschaft hauptsächlich auf die Gewinnung von Rohstoffen ausgerichtet ist, während andere fortschrittliche wissenschaftliche Bereiche, in denen Russland weltweit führend ist (Bau von Kernkraftwerken, Weltraummissionen, Handel mit modernen Waffen, Impfstoffen usw.), vernachlässigt werden. Auf der Grundlage dieses verzerrten Verständnisses der modernen Welt “übersetzt” sie nach Belieben Lenins Zitat über eine “Handvoll Länder”, das geschrieben wurde, als drei Viertel des Planeten noch Kolonien waren, und endet damit, dass sie heute das klassenlose Konzept der Länder der so genannten “goldenen Milliarde” (aus der mächtige kapitalistische Länder wie China und Russland herausgenommen wurden) akzeptiert. Ein Konzept, das im RKAP-Programm nicht enthalten ist, aber derzeit aus dem aktuellen KPRF-Programm “entlehnt” wird.

Die schädliche Vorstellung vom „exportierten Faschismus“

Die RKAP bekräftigt in ihrer Analyse die schädliche Auffassung vom “exportierbaren Faschismus”. So wie die KPRF die USA und die EU als “liberalen Faschismus” bezeichnet, so schreibt sie einigen der mächtigsten imperialistischen Mächte (USA, EU) die Charakterisierung “faschistisch” zu. Erstens verschleiert die Einteilung der Staaten des internationalen imperialistischen Systems in profaschistische – kriegsbefürwortende und nichtfaschistische Staaten die Ursache für das Entstehen und Erstarken der faschistischen Strömung, die im Monopolkapitalismus selbst und in jedem Land liegt. Daher können wir dieser Sichtweise der Aufteilung der imperialistischen Mächte in „böse“ („faschistisch“, „neofaschistisch“) und „gute“ nicht zustimmen oder rufen selbstverständlich nicht zur Bildung „antifaschistischer Fronten“ ohne einer Klassenausrichtung, dh in Bündnissen ohne soziale Klassenkriterien und auf Seiten sogenannter “antifaschistischen Staaten” auf.

Diese Vorstellung führt die kommunistische Bewegung, die Arbeiterklasse, dazu, sich selbst zu entwaffnen, ihre historische Mission zu verleugnen und eine Linie zu formulieren, die vorgeblich den Imperialismus von den “faschistischen Kräften” “reinigt”. Und während die RKAP darauf besteht, auf die Notwendigkeit des Kampfes gegen den Opportunismus und die Anerkennung der Diktatur des Proletariats hinzuweisen, ruft sie gleichzeitig die kommunistische Bewegung dazu auf, sich mit dem Gegner, den bürgerlichen Kräften, zu verbünden, die mit allen Mitteln gegen die Sache des Sozialismus vorgehen. In der Praxis wird im Namen des Kampfes gegen den Faschismus der Weg für die Zusammenarbeit mit dem Opportunismus, mit der Sozialdemokratie, mit bürgerlichen politischen Kräften, mit Teilen der Bourgeoisie geöffnet. Der Weg zur Wahl eines Imperialisten ist frei. So wird die kommunistische Bewegung in dem kriegsimperialistischen Konflikt in der Ukraine aufgefordert, bestimmte imperialistische Kräfte zu unterstützen, weil die anderen “faschistisch” seien.

Das Konzept des “exportierbaren Faschismus” ist ein bürgerliches Konzept, das erstmals von den bürgerlichen politischen Kräften Russlands in der “orangenen Revolution” in der Ukraine 2006 auftauchte. Sie wurde dann vom Chef der so genannten “Russischen Arbeiterpartei”, M. Popow, der mit der RKAP zusammenarbeitet, verbreitet und von dieser während der russischen Militärintervention in Syrien übernommen. Diese war Gegenstand ideologischer und politischer Auseinandersetzungen sowohl innerhalb der RKAP als auch im Rahmen der “International Communist Review” (ICR). Wer die öffentliche Debatte auf den Seiten der entsprechenden Ausgabe der ICR nachliest, wird feststellen, dass die KKE voll und ganz bestätigt wurde, als sie ab 2014 vorhersagte, dass diese Wahrnehmung zu einem fehlgeleiteten Bündnis mit bürgerlichen politischen Kräften führen würde. Das Hauptargument des “exportierbaren Faschismus” ist, dass die USA mit ihrer Außenpolitik gegen das Völkerrecht verstoßen. Die RKAP lässt in diesem Fall außer Acht, dass die Abkommen, die das Völkerrecht ausmachen, ein Produkt des Kräfteverhältnisses sind und als solches in den letzten Jahren nach den konterrevolutionären Umwälzungen viel reaktionärer geworden ist.

Kritik an der KKE

Die RKAP kommentiert weiterhin den Beschluss des ZK der KKE zum imperialistischen Krieg in der Ukraine, in dem sie unserer Partei unter anderem vorwirft, dass “die KKE einen Fehler gemacht hat, indem sie in der Verteidigung des Volkes im Donbass nur einen Vorwand für den Kreml sah, einen imperialistischen Krieg in der Ukraine zu beginnen. Dies trifft zu, wenn wir das imperialistische Endziel des Krieges betrachten – die Besetzung des “postsowjetischen Raums” unter der Kontrolle des russischen Kapitals. Dies ist jedoch kein Vorwand, sondern eine echte Notwendigkeit aus der Sicht der Menschen – der Opfer des faschistischen Regimes in Kiew (und auch des ukrainischen Volkes). Und deshalb unterstützen wir in diesem antifaschistischen Akt den Krieg der Donbass-Milizen und der russischen Armee.” Außerdem wirft die RKAP der KKE mangelnde Solidarität mit den Menschen im Donbass vor.

Dies ist der Sachverhalt:

– Bei der KKE handelt es sich um die KP eines NATO- und EU-Landes, in dem drei ihrer Mitglieder, ein Abgeordneter und Vizepräsident des griechischen Parlaments, ein damaliger Europaabgeordneter und ein weiteres Mitglied, auf der offiziellen “schwarzen Liste” des reaktionären Regimes in Kiew stehen, weil sie 2014 entdeckt wurden, als Teil der Mission der Partei in der Donbass-Region, die die Solidarität der KKE mit den Menschen des Landes zum Ausdruck brachte, welche die KKE nicht auf der Grundlage ethnischer und sprachlicher Herkunft teilt, wie es andere tun, die den Nationalismus und die Spaltung der Völker verstärken.

– Die KKE ist die Partei, die seit 2014 den undemokratischen, verfassungswidrigen Umsturz, der damals in der Ukraine mit Unterstützung der USA, der NATO, der EU und unter Einsatz faschistischer Kräfte stattfand, in vielerlei Hinsicht konsequent verurteilt hat, auch im Europäischen Parlament. Als die KKE den Antikommunismus, die Verbote in der Ukraine sowie die rassistische Politik gegen die russischsprachige Bevölkerung in der Ukraine und im Baltikum anprangerte, stand sie auf der Grundlage des Prinzips des proletarischen Internationalismus fest an der Seite der Kommunisten und der Arbeiterklasse sowohl in der Ukraine als auch in Russland.

– Obgleich wir wie auch die RKAP sehr wohl wissen, dass die so genannten “Volksdemokratien” im Donbass nichts mit den Volksdemokratien gemein haben, die nach dem Zweiten Weltkrieg in Europa entstanden sind, dass die “Volksdemokratien” im Donbass bürgerliche Regime sind, die nur dank der vielfältigen Unterstützung der russischen Bourgeoisie überlebt haben. Es ist aber auch bekannt, dass die wenigen prokommunistischen Kommandeure bestimmter Einheiten der Milizen, die in den ersten Jahren nach 2014 existierten, unter “merkwürdigen” Umständen eliminiert wurden, dass diese Regime vollständig vom Kreml kontrolliert werden und dass in den Reihen der Milizen bewaffnete Gruppen reaktionärer, sogar faschistischer russischer politischer Kräfte eingebettet sind.

Der Einmarsch Russlands in die Ukraine hat die Menschen im Donbass bisher nicht nur nicht vor dem Krieg bewahrt, wie die RKAP meint, sondern sie zu “Kanonenfutter” für den imperialistischen Krieg gemacht, da nur in dieser Region eine allgemeine Mobilisierung der Bevölkerung ausgerufen wurde. Darüber hinaus besteht die Gefahr, dass dieses Volk zum “Zündholz” einer allgemeinen Feuersbrunst wird, die viele europäische Völker verbrennen wird. Auf jeden Fall wird die Einverleibung dieser Gebiete durch Russland, wie im Fall der Krim, sie nicht vor der Klassenausbeutung, vor den Sackgassen des Kapitalismus retten, während sie den nationalistischen Hass zwischen dem russischen und dem ukrainischen Volk verstärken und es ihnen erschweren wird, den notwendigen gemeinsamen Kampf gegen ihren einzigen gemeinsamen Gegner, den Kapitalismus, zu führen.

Reaktionen innerhalb der RKAP

Während in der KPRF die Unterstützung der russischen Invasion keine ernsthaften parteiinternen Reaktionen auslöste, gab es in der RKAP ernsthafte Erschütterungen, da es nun mit bloßem Auge offensichtlich ist, dass die RKAP sich der Linie der Rechtfertigung der russischen Bourgeoisie und des imperialistischen Krieges angeschlossen hat, was nicht mit ihrem bisherigen historischen Kurs vereinbar ist. So wurden auf der Plenarsitzung des ZK der RKAK ernsthafte Meinungsverschiedenheiten geäußert. Daraufhin verließen zwei Mitglieder des Politischen Rates (Al. Batov und S. Krupenko) die Partei, ebenso wie eine Reihe anderer Mitglieder des ZK. Die jüngste Entwicklung droht der RKAP einen vernichtenden ideologischen und politischen Schlag zu versetzen, wie die so genannte “Konferenz zur Unterstützung des Kampfes gegen den Faschismus in der Ukraine” zeigte, die am 20.3.22 am Sitz des ZK der RKAP stattfand.

Die RKAP geht gefährliche politische Wege

An der “Konferenz” nahmen neben der RKAP auch die nationalistische Partei “Anderes Russland” und Wladimir Kwatschkow teil, ein ehemaliger Militär, der wegen des versuchten Attentats auf Anatoli Tschubais verhaftet wurde, und ein selbsternannter “russischer christlicher Nationalist” ist. Die Organisation “Anderes Russland” gab an, dass der Titel der Veranstaltung lautete: “Konferenz für den Sieg!” (unter Verwendung des Buchstabens “Z”, den russische Militärfahrzeuge im Krieg in der Ukraine tragen).

Die Partei “Anderes Russland” ist eine nationalistische Kraft, die früher “Nationalbolschewistische Partei” (im Gegensatz zu “Nationalsozialistisch”) hieß und 2010 vom ehemaligen sowjetischen “Dissidenten” Eduard Limonow (gestorben 2016) gegründet wurde. Sie verwendete faschistische Symbole und ersetzte das Hakenkreuz durch einen schwarzen Hammer und eine Sichel. Nach dem Tod ihres Gründers ist ihr Symbol eine rote Fahne, auf der eine schwarze Granate in einem weißen Kreis abgebildet ist und der Slogan “Russland alles, andere nichts!” Diese Organisation, die sich als “pro-sowjetisch” präsentiert, die UdSSR aber nicht als sozialistischen, sondern als mächtigen Staat mit vielen Territorien betrachtet, könnte als rechtsextrem eingestuft werden und ist für provokative Aktionen bekannt. Sie behauptet, 2.000 bewaffnete Männer im Donbass kämpfen zu lassen. In dem entsprechenden Video der Veranstaltung ist zu sehen, wie die Führung der RKAP durch Herrn Tulkin das rechtsextreme “Andere Russland” zu einem gemeinsamen Wahlbündnis aufruft. Es scheint, dass mit dem imperialistischen Krieg der Versuch unternommen wird, nicht nur rechtsextreme, faschistische oder faschistische Organisationen der Ukraine, sondern auch Russlands “reinzuwaschen” und als patriotisch darzustellen.

Es versteht sich von selbst, dass diese Entwicklungen weder dem historischen Kurs der RKAP noch den Verpflichtungen entsprechen, die sie im Rahmen der multilateralen Formen der Zusammenarbeit, an denen sie beteiligt ist, eingegangen ist (European Communist Initiative, “International Communist Review”).

Für die KKE ist es doppelt bedauerlich, dass eine Partei, mit der wir viele Jahre lang bilaterale Beziehungen unterhielten, aufgrund ihrer theoretischen Unfähigkeit, die internationalen Entwicklungen und die Position ihres Landes in der imperialistischen Welt auf der Grundlage des Marxismus-Leninismus zu erarbeiten, in ein Bündnis mit der Bourgeoisie ihres Landes, sogar mit rechtsextremen, nationalistischen Organisationen, geführt wird.

Es zeigt sich, dass der Appell an die Notwendigkeit, den Opportunismus zu bekämpfen, sowie die Wiedergabe wichtiger theoretischer Begriffe wie “Diktatur des Proletariats” eine KP keineswegs vor den Fehlern und der “Fremdanleihe” unwissenschaftlicher Ansätze schützen kann, die sie zum ” Schwanz” der Entscheidungen der Bourgeoisie ihres Landes machen können.

Der Artikel wurde am 29. April 2022 in „Rizospastis“ – Organ des ZK der KKE veröffentlicht

Aktuelles

Die NATO als Schutz vor dem deutschen Imperialismus?

Im Dezember schickten die Autoren des Textes Deutschlands Griff nach Osten, diesen an Andreas Wehr vom Marx-Engels-Zentrum, mit der Bitte um eine kritische Kommentierung. Andreas Wehr schrieb einen kurzen Artikel, den er Mitte Januar auf seinem Blog veröffentlichte. Der Artikel bezieht sich auf das Kapitel Thesen und offene Fragen zur Strategie und Entwicklung des deutschen Imperialismus und die dort beschriebene Position der Kommunistischen Arbeiterzeitung (KAZ) bezieht. Wir freuen uns sehr, den Artikel von Andreas Wehr nun spiegeln zu können.

Israels Lügen über den 7. Oktober – was geschah wirklich?

Seit dem 7. Oktober erleben wir in Deutschland eine massive Einschränkung demokratischer Rechte wie der Versammlungs- und Meinungsfreiheit. Politik und Medien arbeiten dabei Hand in Hand. Der "Terror" der Hamas vom 7. Oktober dient ihnen als Begründung für diese Einschränkungen. Doch wie stichhaltig sind die Horror-Geschichten über den 7. Oktober? Der folgende Artikel von Paul Oswald gibt einen Überblick.