English
русский
عربي

RKAP I: “Zur Haltung der RKAP zu den militärischen Aktionen der russischen Regierung und der Streitkräfte des Donbass in der Ukraine”

Zurück zum Dossier

Veröffentlichung: 01.04.2022

URL: http://www.solidnet.org/article/Russian-CWP-27-2022–00001/


Bericht des Politischen Rates an das Plenum des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Russlands 26. März 2022, Moskau

Wir müssen unsere Analyse der Situation, unsere Einschätzungen und vor allem unsere Schlussfolgerungen und Empfehlungen für das praktische Handeln sowohl auf das theoretische Erbe der Bolschewiki als auch auf die Einschätzungen stützen, die die Partei im Laufe der Jahre der Entwicklung dieser Situation bereits vorgenommen hat.

Die wichtigsten Punkte, die von der Theorie und von unserer Partei aufgestellt wurden und die für uns absolut klar sind und von niemandem in Frage gestellt werden, sind folgende:

1. Der Kapitalismus brachte Kriege in das Land der Sowjetunion. Die Russische Revolutionäre Partei stellt klar, dass der gegenwärtige Krieg in der Ukraine ein weiteres Glied in der Kette blutiger Konflikte ist, die sich seit 1991 nach der Konterrevolution in den Gebieten der untergegangenen Sowjetunion entfaltet haben: Sumgait, Karabach, Transnistrien, Tadschikistan, Abchasien, Georgien, Ossetien, Tschetschenien, Donbass, Ukraine… Vor allem aber wird dieses Glied in der Kette mit Sicherheit nicht das letzte sein. Der Grund dafür ist der wiederbelebte Kapitalismus in den Republiken. In der Sowjetunion lebten alle Völker, einschließlich Russland, der Ukraine und des Donbass, in Frieden und Freundschaft. Im Wesentlichen repräsentierten sie ein – ein sowjetisches Volk. Doch der Kapitalismus brachte eine Reihe von interethnischen Konflikten und Kriegen mit sich. Es handelt sich um Konflikte bei der Bildung einer neuen Ausbeuterklasse, um Konflikte, die dem Imperialismus entspringen, genauer gesagt, dem Wunsch, die Welt in den Gebieten der ehemaligen UdSSR neu aufzuteilen, wobei die Interessen des ausländischen Kapitals eine Rolle spielen.

Die Schuld der russischen Bourgeoisie an den sich abspielenden Tragödien ist unbestreitbar – es war die Russische Föderation, angeführt von Jelzin, die die Parade der Souveränität anführte, mit dem Kapitalismus brach und die Union zerstörte. Heute versucht sie, die Schuld auf die Bolschewiki und das Erbe der UdSSR zu schieben. Dabei lügen die russischen Behörden zynisch und schamlos. Wir erinnern uns, wie Boris Jelzin 1992 vor dem US-Kongress eine loyalistische Rede hielt: “Ich habe die große Ehre, hier vor dem Kongress eines großen und freien Landes zu sprechen. Das kommunistische Idol, das sozialen Unfrieden, Feindseligkeit und beispiellose Grausamkeit in der ganzen Welt verbreitete und der menschlichen Gemeinschaft Angst einflößte, ist gefallen. Sie ist für immer gefallen. Ich bin hier, um Ihnen zu versichern, dass wir auf unserem Boden nicht zulassen werden, dass er wieder aufersteht.

Putin, der Nachfolger Jelzins, setzt seinen Kurs fort, indem er Jelzin-Denkmäler und Propagandazentren für die stattgefundene Konterrevolution eröffnet. Er stärkt nicht nur die besitzende Klasse, er träumt davon, sie auf eine globale Ebene zu bringen und sie zu einem Teil der imperialistischen Elite zu machen, die die Welt ausplündert. Im Jahr 2000 forderte er Clinton sogar auf, Russland in die NATO aufzunehmen! Und die Tatsache, dass Russland heute nicht in der NATO ist, ist nicht das Verdienst Russlands oder Putins, sondern die Position Clintons, der keine Konkurrenz für seine Imperialisten will. So sind die Dinge nun einmal. Es ist also vergeblich, dass die russischen Behörden heute ihre Ressentiments gegenüber den Vereinigten Staaten hochspielen.

2. Die Leninsche Theorie des Imperialismus. In der heutigen Welt kann die Situation ohne Lenins Imperialismustheorie nicht verstanden und erklärt werden. Es herrscht ein harter Wettbewerb und ständige Kämpfe der Monopolisten um Einflusssphären und die Neuaufteilung der Welt. Russland mit seiner starken, entwickelten Wirtschaft wird von den stärksten imperialistischen Ländern in keiner Weise als gleichberechtigter Partner gebraucht. Nicht, weil in den USA und den NATO-Ländern nur Schurken an der Macht sind, sondern weil die kapitalistische Welt von ganz materiellen wirtschaftlichen Interessen, von Profitinteressen geleitet wird. Der Gründungskongress der RKAP stellte bereits im November 1991 fest, dass Russland auf dem Weg zum Kapitalismus durchaus seine Integrität und sogar seine Staatlichkeit verlieren könnte. Die Behörden des bürgerlichen Russlands und ihre Anhänger tragen zweifellos die Schuld und müssen sich vor dem Volk für die Illusionen verantworten, die sie dem Land über die Fruchtbarkeit und den konfliktfreien Eintritt der Russischen Föderation in den Weltmarkt eingeflößt haben. Und für den Verlust ganzer Wirtschaftszweige, das Absinken des technischen Niveaus von Produktion und Produkten, die stärkste Rohstofforientierung der Wirtschaft, den Verlust zentraler Planbarkeit und Kontrollierbarkeit.

Es ist unmöglich, die Probleme der heutigen Katastrophen in der Welt zu verstehen, ohne sich auf die Methodik der wirtschaftlichen Analyse der Leninschen Imperialismustheorie zu stützen. Wladimir Iljitsch selbst schrieb im Vorwort zur nachrevolutionären Ausgabe des Werkes: “Ich möchte hoffen, dass meine Broschüre dazu beiträgt, die grundlegende wirtschaftliche Frage zu verstehen, ohne deren Untersuchung bei der Bewertung des modernen Krieges und der modernen Politik nichts verstanden werden kann (im Folgenden Hervorhebung hinzugefügt), nämlich: die Frage nach dem wirtschaftlichen Wesen des Imperialismus”.

Das richtige Verständnis der Leninschen Imperialismustheorie besteht nicht nur darin, dass sich die gesamte kapitalistische Welt auf den Imperialismus zubewegt, in dem Sinne, dass heute überall, in allen Ländern, nicht mehr der freie Markt, sondern die Monopole herrschen. Ebenso wichtig ist ein anderer Punkt: Lenin zeichnete die ungleiche Entwicklung des Kapitalismus nach und wies auf die zunehmende wirtschaftliche Differenzierung durch die Bildung von Monopolen, Finanzkapital und internationalen Bündnissen von Kapitalisten hin. Es wird die ökonomische Grundlage des Imperialismus geschaffen, von der Lenin schrieb: “Wie in diesem Buch bewiesen wird, hat der Kapitalismus jetzt eine Handvoll (weniger als ein Zehntel der Erdbevölkerung, bei der “großzügigsten” und übertriebensten Berechnung – weniger als ein Fünftel) besonders reicher und mächtiger Staaten bestimmt, die – durch einfaches ‘Schneiden von Gutscheinen’ – die ganze Welt ausplündern. Der Kapitalexport ergibt ein Einkommen von 8-10 Milliarden Franken pro Jahr, zu Vorkriegspreisen und nach bürgerlichen Statistiken der Vorkriegszeit. Jetzt natürlich viel mehr.”

Von dieser leninistischen Aussage – “Jetzt gibt es natürlich noch viel mehr” -, die Lenin damals auf den Fünfjahreszeitraum bezog, lässt sich bequem auf die heutige Zeit überleiten. Es ist anzumerken, dass Lenins Vorstellung von einem Bündel von Ländern in dieser Analyse, die er 1916 durchführte, nicht auf ein oder zwei oder drei Länder reduziert wurde, sondern durch eine “großzügige” Berechnung von 1/5 der Erdbevölkerung definiert wurde (heute ist es ungefähr die bekannte goldene Milliarde). Das kapitalistische Schmarotzertum einer Handvoll der reichsten Nationen wird nur noch besser. Das 1944 geschaffene moderne Bretton-Woods-Finanzsystem mit seinen späteren Änderungen organisiert die Währungsbeziehungen und die Handelsabwicklung auf der Grundlage einer einzigen Währung, des Dollars, der Währung des größten Imperialisten, der USA (es ersetzte das auf dem Goldstandard basierende Finanzsystem). Es wurden Finanzorganisationen wie die Internationale Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (IBRD) und der Internationale Währungsfonds (IWF) gegründet, die den Prozess des einfachen Kuponschneidens auf die höchste Stufe der Perfektion brachten und eine neue Art des Kolonialismus schufen – den Finanzkolonialismus. Wenn die Versklavung von Ländern und Völkern – oft ohne Blutvergießen und Schüsse – stattfindet, ist es fast unmöglich, ihr ohne eine Revolution zu entkommen.

Der Kern der Leninschen Imperialismustheorie ist neben ihrer ökonomischen Grundlage – der Monopolisierung der Produktion – die Position, dass eine Handvoll führender imperialistischer Mächte, die die Welt aufgeteilt haben und um ihre Neuaufteilung kämpfen, alle anderen bürgerlichen Länder im Imperialismus ausplündern. Lenin hat überzeugend gezeigt, wie “die imperialistische Unterdrückung und Ausbeutung der Mehrheit der Völker und Länder der Welt, der kapitalistische Parasitismus einer Handvoll der reichsten Nationen eine solide Grundlage findet! “. Heute hat sich das Wesen des Imperialismus nicht verändert. Heute wird diese Gruppe von den Vereinigten Staaten von Amerika angeführt und umfasst auch Japan und die wenigen Länder der Europäischen Union – Großbritannien, Deutschland und Frankreich. (Ihre Gesamtbevölkerung beläuft sich auf etwa 680 Millionen, was etwa 9 Prozent der Weltbevölkerung – 7,92 Milliarden Menschen – entspricht). China ist ein Sonderfall. Alle anderen bürgerlichen Länder sind in unterschiedlichem Maße Ziel von Druck und Plünderung. Die meisten Länder der imperialistischen Welt sind sowohl Objekte der Plünderung durch die stärkeren Länder als auch Räuber der schwächeren Länder. Gleichzeitig träumen Staaten, die etwas schwächer sind als der Kern des “Bündels” und kämpfen um die Möglichkeit, in dieses einzutreten. Da sich das Monopolkapital in den meisten Ländern der Welt entwickelt hat, ist es nur natürlich, dass auf dieser Grundlage eine ganze politische Bewegung des antiamerikanischen Imperialismus entstanden ist (Erdogan in der Türkei, der Front National in Frankreich, mehrere rechte Parteien in Italien, Österreich und Deutschland usw.), also jene Kräfte, die für ihre nationalen Monopole gegen die amerikanischen eintreten. Zugleich ist die “goldene Milliarde” nicht identisch mit der “Handvoll imperialistischer Staaten”, denn in jedem dieser Staaten gibt es heute eine erhebliche Klassen- und Eigentumsdifferenzierung. Mit anderen Worten: Wir können davon ausgehen, dass ein bedeutender Teil der russischen Oligarchie und der Spitzenbürokratie zur “goldenen Milliarde” gehört, während bedeutende Teile der Bevölkerung, z.B. in den USA, in keiner Weise zu dieser Milliarde gehören. Daher die zunehmende Bedeutung des Klassenkampfes in jedem Land als antiimperialistischer Kampf, im Gegensatz zum antiamerikanischen Kampf im Block mit dem nationalen Kapital oder dem nationalen Imperialismus, der von verschiedenen linken Kräften und bürgerlichen Patrioten oft als antiimperialistischer Kampf dargestellt wird.

Dennoch haben die Bedeutung der Kutschka [Häuflein] und ihr Einfluss in der heutigen Welt im Vergleich zu Lenins Zeiten deutlich zugenommen.

3. Welchen Platz nimmt das heutige bürgerliche Russland im System des Imperialismus ein?

Wir sind bereits zu dem Schluss gekommen, dass die RF ein junger Staat ist, der sich noch in der Aufbauphase befindet, der noch ziemlich schwach und abhängig ist und eine schiefe Wirtschaft hat, aber bereits ein ziemlich imperialistischer Staat ist, der einen großen Appetit und den Wunsch hat, zu einem großen Raubtier heranzuwachsen. (Man beachte, dass die relative Schwäche eines imperialistischen Raubtieres kein Hindernis für seinen reaktionären Charakter ist, bis hin zum offenen Faschismus. Die Geschichte Chiles ist ein gutes Beispiel dafür). Wie macht der russische Imperialismus das, und wer leistet den größten Beitrag zu einer Weltwirtschaft mit einem jährlichen BIP von mehr als 94 Billionen Dollar? Die BIP-Statistiken der größten Länder der Welt sind in der Tabelle im Anhang aufgeführt. 1. Auf nur vier Länder – die USA, China, Japan und Deutschland – entfällt mehr als die Hälfte der weltweiten Wirtschaftsleistung, gemessen am nominalen Bruttoinlandsprodukt (BIP). In der Tat übersteigt nur das BIP der USA das BIP von 170 Ländern zusammen. Das BIP der USA (22,9 Billionen Dollar) macht etwa 25 % der Weltwirtschaft aus.

Chinas Wirtschaft steht mit einem BIP von rund 17 Billionen Dollar nominal an zweiter Stelle. Gemessen am Produktionsvolumen ist es nach wie vor der größte Hersteller der Welt, unter anderem in den Bereichen Stahl, Elektronik und Robotik. Die größte europäische Volkswirtschaft ist Deutschland, das rund 20 % der Autos der Welt exportiert. Im Jahr 2019 machte der gesamte Handel fast 90 % des BIP des Landes aus. Die Russische Föderation rangiert mit einem BIP-Anteil von 1,7 % an der Weltwirtschaft und einer Größe von 1,6 Billionen Dollar auf einem eher bescheidenen 11. Platz.

Die Statistiken in den Anhängen 1, 2, 3, 4, 5, 6 und 7 zeigen, dass Russland immer noch ein sehr schwacher Wettbewerber ist. Kein russisches Unternehmen befindet sich unter den Top 100 und keine russische Bank unter den Top 50 der Welt.

Der Anteil der Militärausgaben (siehe Anhang 6) weist ebenfalls auf die führende Rolle der USA in der Gruppe der imperialistischen Raubtiere hin, deren Militäretat sich auf 778 Mrd. $ beläuft, d.h. 39 % des weltweiten Gesamtbetrags, und die Gesamtausgaben der nächsten 10 Länder übersteigt. Die Russische Föderation verfügt über 61,7 Mrd. USD, d.h. 3,1 % des weltweiten Gesamtbetrags.

Es ist zu beachten, dass der Anteil der Industrieproduktion am BIP in den einzelnen Ländern deutlich vom Gesamtvolumen des BIP abweicht. In den USA beispielsweise liegt dieser Anteil bei etwa 20 % des BIP, in der Russischen Föderation bei 33 % (Daten für 2020). Vergleicht man die Länder nach der Industrieproduktion, so liegt die Russische Föderation nicht mehr auf Platz 11 (gemessen am BIP-Volumen), sondern auf Platz 6, noch vor Ländern wie Deutschland, England und Frankreich. Das Niveau der industriellen Entwicklung bestimmt natürlich auch den Status der Staaten in der Welthierarchie und macht eine Neuverteilung der Einflusssphären auf Seiten des kapitalistischen Staates erforderlich, dessen Status offenbar unterbewertet wird (Anhang 5).

Man muss sich vor Augen halten, dass der russische Imperialismus auf den enormen Rohstoffreichtum des Landes, auf die Reste des sowjetischen Wissenschafts- und Industriepotenzials und auf das sowjetische Erbe der Verteidigungskraft, vor allem der nuklearen Fähigkeiten, angewiesen ist. Insgesamt ist die Wirtschaft der Russischen Föderation im Vergleich zu den alten imperialistischen Raubtieren sehr schwach, sowohl was ihre Größe als auch ihre deformierte Struktur und ihr eher niedriges technisches Niveau betrifft. In den Jahren der Kapitalisierung ist diese Lücke entstanden und hat sich in der Folgezeit erheblich vergrößert. Gleichzeitig ist der Grad der Monopolisierung und damit der wirtschaftlichen Schichtung der Bevölkerung Russlands sehr hoch. Im vergangenen Jahr lag Russland bei der Zahl der Dollar-Milliardäre weltweit an fünfter Stelle. Die potenziellen Voraussetzungen für das Streben des russischen Imperialismus, sich in die Reihe der wichtigsten Raubtiere einzureihen, sind also klar.

4. Der Kampf der imperialistischen Länder um die Neuaufteilung der Einflusssphären in der modernen Geschichte. Der Faschismus der imperialistischen Bande in der Außenpolitik.

Dieser Kampf hört nicht einen einzigen Moment lang auf. Nach der Konterrevolution und der Zerstörung der Sowjetunion begannen die Imperialisten einer Handvoll großer Staaten, angeführt von den USA, der EU und ihrem politisch-militärischen Block NATO, viel dreister und ohne Rücksicht auf das Völkerrecht und die Weltöffentlichkeit zu handeln. Es war die Verwirklichung der Interessen dieses mächtigen Haufens, der die Zerstörung Jugoslawiens, des Irak und Libyens organisierte und den derzeitigen Krieg in Syrien auslöste.

Die Kommunistische Partei Russlands und ihre Verbündeten haben auf der Grundlage von Lenins Verständnis des Imperialismus und der Definition des Faschismus durch die Komintern eine Beschreibung dieses Phänomens gefunden – Faschismus in der Außenpolitik oder, wie wir in der Öffentlichkeit oft den bildlichen Ausdruck “Faschismus für den Export” verwenden. Im Jahr 2012. Das Plenum des Zentralkomitees hat seine Position zur Bewertung dieses Phänomens festgelegt, und auf einem internationalen Treffen der Solidaritätsparteien haben wir sie den Schwesterparteien vorgestellt – siehe Anhang 4.4. Damals hielten viele Genossen unsere Position für eine Art Überreaktion, für eine Übertreibung der Gefahr. Wir denken, dass die Zeit uns die Richtigkeit unserer Einschätzungen gezeigt hat. Faschismus in der Außenpolitik ist heute die übliche Praxis der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten. Gleichzeitig wissen wir natürlich sehr gut, dass die Außenpolitik eines Staates nicht von seiner Innenpolitik getrennt werden kann. Die extreme Aggression in der Außenpolitik des größten imperialistischen Raubtiers, der USA und ihrer NATO-Verbündeten, wird daher von internen Gründen, der allgemeinen Krise des Kapitalismus und den Versuchen, Einflusssphären aufzuteilen, diktiert.

5. Über den Faschismus in der Ukraine. Wie real und wie ukrainisch sie ist

Die RKAP betont, dass die wahren Ursachen des Konflikts in der Ukraine in den zwischenimperialistischen Widersprüchen zwischen den USA, der EU und Russland liegen, in die die Ukraine verwickelt ist. Das Ziel des US-Imperialismus, des stärksten in der Welt, ist es, den Rivalen Russland zu schwächen. Tatsache ist, dass auch nach dem Zusammenbruch der UdSSR zwischen Weißrussland, Russland und der Ukraine trotz aller politischen Umstände eine gut entwickelte wirtschaftliche Integration aus der Sowjetzeit bestand, die die Lebensfähigkeit der Volkswirtschaften dieser Länder sicherstellte, und diese Lebensfähigkeit wiederum war die Grundlage des russischen Imperialismus, was für die USA sehr unbequem war. Wenn erst die Ukraine und dann Weißrussland übernommen und von Russland in den Westen reintegriert und umgestaltet würden, so dass sie zu unsinkbaren US-Flugzeugträgern an den Grenzen Russlands würden, dann könnte die Lebensfähigkeit des russischen Konkurrenten bereits in Frage gestellt werden, so dass jede russische Behörde unterworfen wäre. Wie der Krieg der Sanktionen und Gegensanktionen zeigt, hat dieser geopolitische Umstand heute eindeutig Vorrang vor rein marktwirtschaftlichen Motiven. Gleichzeitig versuchen die USA, ihren Einfluss im europäischen Marktraum auszuweiten, auch durch die wirtschaftliche Schwächung ihrer Verbündeten. Das Beispiel des Kampfes gegen das Nord Stream-Projekt und den Versuch, es durch LNG-Lieferungen aus den USA zu ersetzen, ist das einfachste und anschaulichste Beispiel, um die Situation zu verstehen. Zu diesem Zweck haben sie zielgerichtet und konsequent darauf hingearbeitet, nicht nur die Behörden, sondern auch die Völker Russlands und der Ukraine gegeneinander auszuspielen. Zu diesem Zweck förderte der Imperialismus sogar die Wiederbelebung und den Einsatz des gewöhnlichen Faschismus nach banderitischem Vorbild von 1941-45 zu Strafzwecken.

Die RKAP und ihre Verbündeten, die Kommunisten im Donbass und in der Ukraine, haben die Zeichen der Faschisierung der ukrainischen Macht systematisiert – die Anwendung extremer Gewalt im Interesse des reaktionärsten Finanzkapitals:

in der Ideologie:

– die nationalistische Ideologie der Behörden;

– Sprachenrecht;

– das Gesetz für nicht-einheimische Bürger;

– Die Verherrlichung von Bandera und anderen Bastarden;

– Der Abriss von Denkmälern für Lenin und für Soldaten der Roten Armee;

– Fackelzüge “Moskalaku na gilyaku”, “Moskalaku na knizhi”, …..;

– Verhöhnung der Geschichte, Schaffung eines Bildes von den großen Ukrainern und andere Fälschungen.

Auf dem Gebiet der Politik:

– Staatsstreich 2014

– die Verbrennung von Menschen in Odessa;

– KPU-Verbot;

– eine Strafaktion gegen den Donbass zu starten;

– Die Bildung von Nationalen Bataillonen – auf faschistischer Grundlage;

– Ermordung von Meinungsführern – Oleg Buzina et al;

– Die Repressalien gegen die bürgerliche Opposition – Medwedtschuk et al;

– die Schließung aller oppositionellen Medien;

– die Täuschung der gesamten internationalen Gemeinschaft durch die Nichtumsetzung der Minsker Vereinbarungen;

– Die Fortsetzung von acht Jahren Beschuss und Provokationen im Donbass;

– offenes Versprechen, den Donbass zu massakrieren, indem “alle abgeschlachtet” werden sollen;

– Die Hauptsache ist, die militärischen Fähigkeiten um ein Vielfaches zu erhöhen und sich auf einen Angriff nicht nur im Donbass, sondern auch auf der Krim vorzubereiten.

Es besteht also kein Zweifel daran, dass der Faschismus sehr real ist, mit einer Banderiten-ähnlichen Qualität. Und das Feuer des Nationalismus hat, wenn auch nicht alle, so doch eine sehr breite Schicht der Bevölkerung erfasst, vor allem das Kleinbürgertum. Dies wurde von unseren Kiewer Genossen sowohl auf der Konferenz 2019 als auch heute festgestellt.

Es besteht kein Zweifel, dass es sich um Faschismus handelt. Sie ist nur an ihrem Erscheinungsort, in ihrer Sprache, in ihrer historischen Kontinuität und in ihrem Kader ukrainisch, aber in ihren Ursprüngen ist sie durchaus amerikanisch. Nicht umsonst wurde das Dokument bei der Abstimmung über die Resolution gegen die Verherrlichung des Nationalsozialismus in der Plenarsitzung der 74. UN-Generalversammlung im Dezember 2019 von 133 Staaten unterstützt, während nur zwei Delegationen dagegen waren: die USA und die Ukraine (52 Länder enthielten sich).

(In Klammern wird darauf hingewiesen, dass ein erheblicher Teil der oben genannten Anzeichen für die Faschisierung der Ukraine auch für die Ideologie und Politik der Russischen Föderation von Bedeutung ist).

6. Die Analyse der Ereignisse legt nahe, dass Russland, wenn es keine Atomwaffen besessen hätte, durchaus das Schicksal des Irak und Libyens hätte erleiden können. Doch angesichts der Stärke der russischen Verteidigungskapazitäten haben die US- und EU-Imperialisten die Taktik gewählt, den Faschismus in der Ukraine wiederzubeleben und ihn gegen den Donbass und Russland auszuspielen.

Wir wissen sehr wohl, dass Putin und die russischen Behörden nicht von patriotischen Gefühlen der Solidarität geleitet werden. Wir erinnern uns daran, wie Putin die Donbass-Republiken daran gehindert hat, Referenden abzuhalten, wie er 2014 Militäroffensiven gestoppt und die sogenannten Minsker Vereinbarungen gegen den Willen der Bevölkerung von Noworossia, der im Referendum vom 11. Mai 2014 zum Ausdruck kam, eingefädelt hat, mit dem der Donbass offiziell als Teil der Ukraine anerkannt wurde. Die RKAP hat ihre Genossen im Donbass immer gewarnt, dass die Bourgeoisie hinter den Kulissen verhandelt und den Donbass jederzeit verraten und verkaufen könnte. In all diesen acht Jahren hat Putins Regime dem Donbass mit der einen Hand dosierte Hilfe gewährt und mit der anderen seine Verteidiger verraten, ohne die Handelsbeziehungen mit dem faschistischen Regime zu unterbrechen, ohne die Massaker an den Volksführern, die die unabhängigste linksdemokratische Politik verfolgten, zu beenden und zu untersuchen. Die russischen Behörden waren vielleicht von Anfang an bereit, die DNR und die LNR an Kiew auszuliefern, wenn die Werchowna Rada ihnen auch nur den geringsten Vorwand für den Verrat am Donbass in Form einer bescheidenen Autonomie und einer angemessenen Entschädigung in Form der Anerkennung des Abzugs der Krim usw. gegeben hätte.

Putins Liebe zum Donbass kam, als er die Realität des NATO-Beitritts der Ukraine sah und an die Stationierung von US-Raketen in der Ukraine glaubte, was alle seine Zirconen und Kinjals [Raketentypen] völlig entwertet. Nur wurde dann beschlossen, den Donbass anzuerkennen, um ihn als Vorwand und Entschuldigung für die Entmilitarisierung und angebliche Entnazifizierung der Ukraine zu nutzen, d.h. einzig und allein als Reaktion darauf, dass die USA, die EU und die NATO als Ganzes kollektiv auf ihre “roten Linien” spucken.

Das Aufpumpen der Waffen und die politische Aufheizung der Situation an der Donbass-Linie hat die russischen Behörden, wie viele Länder und Parteien einräumen, wenn nicht gezwungen, so doch gedrängt, präventive Militäraktionen einzuleiten.

7. Über das Wesen des Krieges. Dieser Faktor der sich abzeichnenden Bedrohung durch die NATO muss bei der Bestimmung des Charakters eines Krieges seitens der Russischen Föderation und der Möglichkeit der Anwendung von Lenins Taktik, “seine Regierung zu besiegen”, berücksichtigt werden. Bevor wir Schlussfolgerungen über die Verwendung der Losung ziehen, müssen wir, wie Lenin riet, die folgenden Punkte beweisen oder widerlegen: “entweder 1) dass der Krieg von 1914-1915 nicht reaktionär ist; oder 2) dass eine Revolution im Zusammenhang mit ihm unmöglich ist, oder 3) dass es unmöglich ist, dass alle revolutionären Bewegungen in allen kriegführenden Ländern einander entsprechen oder sich gegenseitig unterstützen. Die letztgenannte Überlegung ist für Russland besonders wichtig, denn es ist das rückständigste Land, in dem eine sozialistische Revolution unmittelbar unmöglich ist. Aus diesem Grund hätten die russischen Sozialdemokraten die ersten sein müssen, die die “Theorie und Praxis” der “Losung” der Niederlage vorstellten.

Zu diesem Thema werden wir einen weiteren Austausch führen. Inwieweit sind die russischen Militäraktionen reaktionär und inwieweit enthalten sie eine positive Komponente eines gerechten Verteidigungskrieges.

Der Politische Rat des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Russlands stellte fest, dass sich die russischen Behörden im Großen und Ganzen, d. h. vom Klassenstandpunkt aus gesehen, ebenso wie die Machthaber in den USA und der EU nicht sonderlich um die arbeitenden Menschen im Donbass, in Russland und in der Ukraine kümmern. Wir haben keinen Zweifel daran, dass die wahren Ziele des russischen Staates in diesem Krieg ganz und gar imperialistisch sind – zum Schutz und zur Stärkung der Position des imperialistischen Russlands im Wettbewerb auf dem Weltmarkt. Die Regierung Putin und die hinter ihr stehenden russischen Imperialisten sowie die Imperialisten der NATO-Länder und ihre ukrainischen Marionetten haben unsere brüderlichen Völker in einen Bruderkrieg hineingezogen, den Russland unter dem Deckmantel von Slogans der Entmilitarisierung und Entstaatlichung der Ukraine führt. Lange Zeit wurde Blut vergossen, unschuldige Menschen starben, Hunderttausende wurden zu Flüchtlingen und Millionen wurden durch die NATO-Ukraine und die russische Propaganda psychisch entstellt und zu gehorsamen Zombies und politischem Kanonenfutter für die Imperialisten ihrer Länder.

Aber da dieser Kampf heute in gewissem Maße den Menschen im Donbass hilft, sich gegen den Banderiten-Faschismus zu wehren, leugnen die Kommunisten in diesem Teil des Landes ihn nicht, sondern erlauben und unterstützen ihn, soweit er gegen den Faschismus im Donbass und in der Ukraine geführt wird. Und sie lehnen das Vorgehen ihrer Regierung kategorisch ab, wenn unter dem Deckmantel des Kampfes gegen den Faschismus die Expansion und Stärkung des russischen Imperialismus und seiner Verbündeten angegangen wird.

Solange die bewaffnete Intervention Russlands dazu beiträgt, die Menschen im Donbass vor Repressalien durch die Bestrafer zu schützen, werden wir uns dieser faktischen Hilfe nicht widersetzen. Unter anderem halten wir es für akzeptabel, wenn die Umstände es erfordern, Gewalt gegen das faschistische Kiewer Regime anzuwenden, sofern dies im Interesse der arbeitenden Menschen ist. Dabei sollten wir nicht die Illusion wecken, dass das Putin-Regime überhaupt in der Lage ist, das Problem der Entnazifizierung grundlegend zu lösen. Bestenfalls kann es nur darum gehen, die ungeheuerlichsten, reaktionärsten Erscheinungen zu unterdrücken. Im Wesentlichen wird nicht die Entnazifizierung der Ukraine zu beobachten sein, sondern eine Art Putinisierung des Landes.

Gleichzeitig verurteilen wir aufs Schärfste jene imaginären Friedensaktivisten, die sich heute aus einer pazifistischen NATO-Kiew-Position heraus gegen den Krieg stellen und nur den Kreml für die ukrainische Tragödie verantwortlich machen. Ja, der russische Imperialismus trägt die Schuld an der blutigen Konfrontation, aber die Imperialisten der NATO-Länder, die versuchen, ihre Marionetten- oder kontrollierten Regime in allen ehemaligen Sowjetrepubliken durchzusetzen, sowie die Behörden in Kiew sind nicht weniger verantwortlich für diese Tragödie. In Fortsetzung der verbrecherischen Tat des Verräters Stepan Bandera haben die Kiewer Behörden ein echtes Nazi-Regime in der Ukraine errichtet und den Menschen im Donbass acht qualvolle Jahre des Todes und der Not gebracht. Daher kann es in der Ukraine keinen Frieden geben, solange die Herrscher in Kiew, die im Februar 2014 einen Staatsstreich durchführten, der Teil einer pro-amerikanischen Farbrevolution wurde, heute das gesamte ukrainische Volk als Geisel halten.

8. Anerkennung der Donbass-Republiken.

Die Kommunistische Partei Russlands unterstützte nicht nur die Anerkennung der Donbass-Republiken von Anfang an, sondern forderte auch, dass die bürgerlichen Behörden Russlands diesen Schritt als Anerkennung des Rechts des Volkes auf Selbstbestimmung und als Hilfe beim Widerstand gegen die faschistische Aggression der Kiewer Nazis gegen die Donbass-Volksrepubliken unternehmen. Wir stellen fest, dass die Anerkennung kam, wenn auch viel später als sie hätte kommen sollen, aber besser spät als nie. Einer der Gründe für die verzögerte Anerkennung der Volksrepubliken durch die russischen Behörden ist der weitgehend prosowjetische Charakter des Widerstands der Bergarbeiter und Traktoristen in der Anfangsphase, der oft unter der roten Fahne der UdSSR stattfand. Gleichzeitig stellen wir fest, dass diese Anerkennung selbst vom Putin-Regime der Russischen Föderation nur als bequemer Vorwand genutzt wurde, um ganz andere, globalere Aufgaben zur Stärkung der Position des russischen Imperialismus zu lösen, und nicht, um den Donbass vor den Übergriffen der ukrainischen Strafstreitkräfte zu schützen (denn all die Jahre betrachteten die russischen Behörden den Donbass als Teil der Ukraine). Dennoch ist diese Hilfe für die Menschen im Donbass sehr notwendig und nützlich. Obwohl wir unsere Volksrepubliken immer wieder davor warnen, ihre Wachsamkeit aufzugeben und den russischen Behörden zu glauben, dass die Wlassows [russische Kollaborateure mit den deutschen Faschisten im 2. Weltkrieg] nicht besser sind als die Banderows [ukrainische Kollaborateure mit den deutschen Faschisten im 2. Weltkrieg], dass das Schicksal des Donbass nicht von seiner Bevölkerung entschieden wird, sondern von den Handlangern des Kremls im Donbass und den Besetzern der Kremlbüros in einem weiteren Deal mit den Imperialisten und ihren Kiewer Marionetten.

9. Über Ziele und Interessen. Interessen regieren die Welt. Natürlich werden die Ziele der russischen Militärintervention von den Behörden und Putin nur als humanitär deklariert – um Menschen vor den Massakern der Nazis zu retten. In Wirklichkeit orientieren sie sich an den Interessen des russischen Imperialismus. Sowohl die russischen als auch die ukrainischen Behörden sprechen in erster Linie von einem unverhohlenen, man könnte sagen militanten Antikommunismus und Antisowjetismus. Es ist besonders symbolträchtig, dass Präsident Putin vor Beginn der Militäroperation, am 21. Februar, in seiner Ansprache an das russische Volk zur Anerkennung der LPRR die Hälfte seiner Rede einem absurden und verleumderischen Angriff auf die Bolschewiki, Lenin und das Sowjetregime widmete. Sie hätten den Grundstein für den künftigen Zusammenbruch der Union und die Krise in den Beziehungen Russlands zur Ukraine gelegt. Und er beendete seine Rede mit dem Versprechen, der Ukraine eine “echte Entkommunisierung” zu zeigen. Putin hat wieder einmal gezeigt, dass er absolut nicht versteht oder, besser gesagt, nicht verstehen will, dass die Sowjetmacht die politische Grundlage der UdSSR war. Die Stärke des ersten Arbeiter- und Bauernstaates der Welt wurde von solchen Entkommunikatoren wie dem Hitlerfaschismus mit seinem Antikominternpakt auf die Probe gestellt. Sie endete 1945 mit dem Hissen des Siegesbanners über dem Reichstag. Mit Sichel und Hammer! Die Konstruktion war also sehr stabil. Unter anderem wurde die Festung der Freundschaft zwischen den Völkern der UdSSR bestätigt. Infolge der Fehler, die die KPdSU selbst gemacht hatte, und der Aktionen der Konterrevolution hatten die Sowjets ihren politischen Charakter als Macht der Arbeiter verloren. Im Jahr 1991 wurde die Sowjetunion zerstört und der Sozialismus war vorübergehend verloren. Neue Herren kamen an die Macht, meist aus der wiedergeborenen Nomenklatura und diebischen Privatisierern. Der Dekommunisierer Jelzin wählte einen Nachfolger nach seinem Geschmack – den Dekommunisierer Putin. Es ist nicht so, dass sie Lenin nicht mögen. Sie haben eine Abneigung gegen Arbeiter und Bauern, sie verachten das arbeitende Volk und vor allem lieben sie Geld und sich selbst. Sie hofften, dass die Herren, die Vertreter des mächtigsten Landes des Imperialismus, sie als Gleichberechtigte aufnehmen würden. Als Staatsflagge wählten sie das Symbol eines anderen berüchtigten Dekommunisten, des Verräters Wlassow. Putin forderte Clinton im Jahr 2000 sogar auf, Russland in die NATO aufzunehmen! Aber er hat nicht getroffen. Und die Tatsache, dass Russland heute nicht in der NATO ist, dass es noch keine NATO-Stützpunkte auf russischem Territorium gibt, ist, wie wir gesagt haben, nicht das Verdienst der russischen Behörden, nicht von Putin, sondern der Wille der imperialistischen Klassen, denen Clinton dient. Die Gesetze des kapitalistischen Profits sind hart – es gibt keine Notwendigkeit für Wettbewerb, es ist nicht üblich, zu teilen. Aber die Imperialisten brachten die NATO zielstrebig näher an die Grenzen Russlands heran und arbeiteten daran, Russland zu schwächen, um eine immer größer werdende, überhängende Bedrohung für Russland zu schaffen. Angefangen bei Raketen mit minimaler Flugzeit bis hin zu einem Netz von biologischen Labors mit der Aussicht auf neue biologische Waffen.

10. Ziele der Klasse. Die Imperialisten erfüllen erfolgreich ihre Aufgaben – der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine ist in eine heiße Phase eingetreten, und das kommt ihnen sehr gelegen. Nicht umsonst haben die Staatsoberhäupter der USA, Englands und anderer Länder fast sofort erklärt, dass sie sich nicht mit ihren Streitkräften am Krieg beteiligen werden. Sollen doch die Teile des einst geeinten Sowjetvolkes untereinander kämpfen. Und sie sind bereit, Öl ins Feuer zu gießen, indem sie Waffen liefern, Wirtschaftssanktionen verhängen und die Kosten der anhaltenden Krise des Kapitalismus auf diesen Konflikt umlegen.

Die Aufgaben der Arbeiterklasse. In “Die Kinderkrankheit der Linken” schrieb Lenin, es sei wichtig, “die Notwendigkeit einer streng objektiven Darstellung der Klassenkräfte und ihrer Beziehungen vor jeder politischen Aktion zu verstehen”.

Unter den gegenwärtigen Bedingungen ist das Gleichgewicht der Klassenkräfte so, dass die russische Arbeiterklasse noch nicht als vollwertiges Subjekt der Politik angesehen werden kann. Die Umwandlung der Klasse an sich in eine Klasse für sich, in der Sprache der Theorie, hat nicht stattgefunden. In der jüngsten Geschichte haben die Arbeiter noch nicht das Minimum an Kampferfahrung und Klassenbewusstsein gesammelt. Zurzeit gibt es weder anwendungsbereite Erfahrungen noch ein ausgeprägtes Klassenbewusstsein unter den Arbeitern. Wir können also feststellen: Im gegenwärtigen historischen Moment in der Russischen Föderation haben die Kommunisten keine Massenunterstützung der Arbeiter und werden sie auch nicht haben, solange der Aufstieg der Arbeiterbewegung nicht stattfindet. Sie müssen hart daran arbeiten, dieses Problem zu lösen, indem sie zumindest eine Bewegung starten, Beispiele schaffen und agitieren.

Unter diesen Umständen wäre es ein schwerwiegender Fehler, den Werktätigen des Donbass die Unterstützung zu verweigern, die, auch wenn sie ihre historische Rolle noch nicht ganz verstanden haben, bereits Erfahrungen im Kampf gegen den Faschismus gesammelt haben.

Angesichts der allgemeinen Schwäche der Arbeiterbewegung können die Kommunisten derzeit keine andere wirkliche Alternative für den Kampf der Arbeiter im Donbass anbieten. Folglich wird jeder Rückzug aus dem laufenden antifaschistischen Kampf die Kluft zwischen der Arbeiterklasse (in Russland, dem Donbass und der Ukraine) und den Kommunisten nur weiter vertiefen.

Angesichts des gegenwärtigen Gleichgewichts der Klassenkräfte ist es notwendig, sich den Kampf der imperialistischen Zentren zunutze zu machen, den forcierten antifaschistischen Kampf der Russischen Föderation zu unterstützen, sich aber strikt von jeglichen imperialistischen Zielen der russischen Bourgeoisie zu distanzieren. Gleichzeitig betonen wir, dass die moderne Arbeiterklasse niemals eine Klasse für sich selbst sein wird, wenn ihre Avantgarde, die Kommunistische Partei, nicht zuerst ihr Denken und dann ihr Handeln auf den Sturz derjenigen ausrichtet, die den Krieg entfesselt haben. Wir müssen das Bewusstsein des Proletariats dahingehend schärfen, dass der Hauptfeind der Werktätigen nicht derjenige ist, der sich im Fadenkreuz des Soldaten befindet, sondern derjenige, der hinter dem Soldaten steht und ihn auf jeder Seite des Krieges befehligt. Der einzige Weg zum Frieden führt nicht über die militärische Gewalt einiger Imperialisten über andere, sondern über den bedingungslosen Sturz des Kapitalismus in allen kriegführenden Ländern.

11. Ziele der Partei. Auf der Grundlage der obigen Ausführungen bekräftigt der Politische Rat des Zentralkomitees der RKAP seine Position der positiven Bewertung der Befreiung des Territoriums der Republiken der RKAP von den nationalsozialistischen Elementen durch die Streitkräfte der Russischen Föderation und des Donbass sowie der Lösung des Problems der Erlangung des neutralen Status der Ukraine durch die gegenwärtigen oder neuen ukrainischen Behörden.

Während die Kommunisten die Aktionen der russischen und donbassischen Streitkräfte bei der Unterdrückung der Nazis unterstützen, sollten sie sich auf jede erdenkliche Weise dafür einsetzen, die falsche Politik des russischen imperialistischen Regimes zu entlarven. Fügen Sie ihrem Kampf Offensivität hinzu, indem Sie die Position mit den einfachsten Slogans verdeutlichen:

Der Kapitalismus und Putin sind schuld an der Zerstörung der Union.

Der Kapitalismus und Putin sind schuld daran, dass der Slogan des Internationalismus und des Selbstbestimmungsrechts der Völker in Verruf geraten ist. Der Kapitalismus und Putin sind schuldig, den Nationalismus zu fördern und die Menschen gegeneinander aufzubringen.

Der Kapitalismus und Putin sind schuld an den Kriegen in den Ländern der UdSSR.

Der Kapitalismus und Putin sind schuld an der Schichtung der Menschen und der Verarmung der Arbeitnehmer.

Der Kapitalismus und Putin haben die Völker Russlands und der Ukraine gespalten.

Der Kapitalismus und Putin sind schuld am Niedergang der russischen Wirtschaft und ihrer starken Abhängigkeit vom Westen.

Der Kapitalismus und Putin dienen einer Klasse von Parasiten, die mit den Interessen des Landes handeln.

Der Kapitalismus und Putin machen den Krieg für das Scheitern ihrer langjährigen Politik verantwortlich und schieben die ganze Last auf die Schultern eines unterdrückten Volkes.

Der Kapitalismus und Putin, zusammen mit ihren westlichen Partnern, führen den Weg zum Weltkrieg.

Die RKAP ist der Ansicht, dass der Hass der arbeitenden Menschen auf den Faschismus in diesem Moment genutzt werden muss, um die faschistische Außenpolitik der Vereinigten Staaten und der NATO zu entlarven und die falschen und abscheulichen Anschuldigungen der russischen Behörden und Putins persönlich gegen die Bolschewiki, Lenin und die Sowjetunion zu entlarven. Wir betonen, dass diese geistigen Nachfahren der Weißgardisten und Wlassowisten, wenn sie Lügen über Lenin und seine nationale Politik verbreiten, einfach nichts anderes sagen können, weil sie sowohl von ihrer Position als auch von ihrem Klassencharakter her die höchsten Beamten im Staat der bürgerlichen Diktatur sind, für die Marx, Engels, Lenin und Stalin Todfeinde waren, sind und sein werden. Putin baut ein Russland auf, das keine Erweiterung der UdSSR ist, sondern eine Absage an sie. Er baut es nach dem Vorbild eines vereinigten und reaktionären, unteilbaren zaristischen Russlands mit der Philosophie des Hitler-Anhängers Iljin auf und ist daher für die Arbeiter ein politischer Gegner, der nur gestürzt, vom Volk verurteilt und bestraft werden kann.

Wir verurteilen auch aufs Schärfste die eingebildeten Kommunisten der KPRF, der KR und anderer Pseudo-Oppositionsparteien, die unter dem Vorwand, den Donbass zu verteidigen, den proletarischen Internationalismus verraten und sich auf den Standpunkt der bedingungslosen Unterstützung des russischen Imperialismus gestellt haben und einen Krieg mit der Ukraine bis zum siegreichen Ende befürworten. In der Tat befürworten sie einen Krieg mit dem ukrainischen Volk, ohne die Klassenwurzeln und -ursachen des Krieges aufzudecken und ohne die Schuld des russischen Imperialismus aufzuzeigen. Damit wiederholen sie den schändlichen Weg jener Nationalchauvinisten von vor einem Jahrhundert, die 1914 die Zweite Internationale verrieten. Wir rufen alle wahren Internationalisten und Revolutionäre auf, das Wesen solcher Verräter an der Sache der Arbeiterklasse zu klären.

Es ist notwendig, eine offensive Propaganda zu betreiben, die die Schuld der russischen Bourgeoisie am Zusammenbruch der UdSSR, am Verlust des Sozialismus und am Zustandekommen der derzeitigen blutigen Konflikte zwischen den Völkern aufzeigt. Beziehen Sie in die Propaganda Erklärungen zu Putins persönlichen Verleumdungen gegen die Sowjetmacht und den ersten Arbeiter- und Bauernstaat der Welt, die Sowjetunion – den Sieger über den Faschismus – ein. Fordern Sie, dass Putin sich persönlich für seine Lügen gegen das sowjetische Volk und sein unveräußerliches Recht auf Selbstbestimmung entschuldigt.

Forderung an die Regierung, grundlegende Errungenschaften der Sowjetherrschaft wie das Renteneintrittsalter (60/55 Jahre) zurückzugeben. Abschaffung der Beschränkungen für politische Aktivitäten und wirtschaftlichen Kampf.

Wahlreformen, die es den Arbeitnehmerorganisationen ermöglichen, sich an der öffentlichen Politik zu beteiligen.

Die Massen aufklären und die Position der Partei angesichts der drohenden Verschlechterung der sozioökonomischen Lage darlegen, die wahre Ursache der Katastrophen in der stattgefundenen Konterrevolution und dem Aufkommen einer Klasse von Herrenkapitalisten, Oligarchen, darunter viele Freunde Putins, erklären.

Entlarvung der Lügen der Behörden über die Schuld des Westens an den steigenden Preisen, der Inflation und der Verknappung von Materialien und Komponenten, Ausrüstung und Technologie aufgrund der Sanktionen gegen Russland. Aufzeigen, dass der Preisanstieg, die soziale Schichtung und der Verlust an Technologie und hochtechnologischen Wirtschaftssektoren (Elektronik, Werkzeugmaschinen, Flugzeugbau, Messgeräte, Maschinenbau, …) das Ergebnis der Herrschaft der derzeitigen Kapitalisten sind.

Forderung nach Verstaatlichung des Eigentums russischer Oligarchen, insbesondere in strategisch wichtigen Wirtschaftssektoren.

Propaganda für die Umwandlung eines Krieges, der in seinen wahren Zielen imperialistisch ist, in einen Krieg für die Wiedergeburt des Sozialismus und der UdSSR zu führen!

Der antifaschistische Kampf muss mit dem Kampf gegen den Kapitalismus – für den Sozialismus – fortgesetzt werden!

Genehmigt durch das Plenum des Zentralkomitees der Russischen Kommunistischen Arbeiterpartei

27.03.2022

Moskau

Aktuelles

Palästina-Solidarität-Duisburg verboten!

Heute Morgen wurde „Palästina Solidarität Duisburg“ vom NRW-Innenministerium verboten und Wohnungen durchsucht. Das Verbot wird damit begründet, dass der Verein sich gegen den „Gedanken der Völkerverständigung“ richte. Eine völlig absurde Verdrehung der Tatsachen: Palästina-Solidarität Duisburg steht für internationale Solidarität und für den Kampf gegen Kolonialismus. Der deutsche Staat unterstützt den Genozid in Gaza und den Besatzungsterror – er richtet sich gegen Völkerverständigung und Frieden! Das Verbot ist ein weiterer Schlag gegen die Grundrechte in Deutschland. Die Vereinigungsfreiheit wurde bereits mit dem Verbot von Samidoun angegriffen. Wir rufen alle demokratischen Menschen und Organisationen auf, sich aktiv gegen das Verbot einzusetzen. Solidarität mit unseren Genossen von Palästina Solidarität Duisburg!

Veranstaltungsankündigung: Der antifaschistische Kampf in der Ukraine – Vortrag und Diskussion mit Alexej Albu

📆 26. Mai 2024, 18 Uhr, via zoom (Link auf Anfrage) mit Alexej Albu Die Veranstaltung findet auf Englisch statt. Den zoom-Link verschicken wir auf Anfrage 📧 an info@kommunistische-organisation.de.