English
русский
عربي

RKAP III: “Zur prinzipiellen Position der RKAP in Fragen der Beziehungen zur KKE und Bewertung der Lage und Militäroperationen in der Ukraine und im Donbass”

Zurück zum Dossier

Veröffentlichung: 16.06.2022

URL: http://solidnet.org/article/Russian-CWP–00009/?fbclid=IwAR34h_0wY3fBhjGaWhsySU9VnKaPIWvfoiYM9EhwVqq_aLc31I7348uiKgk


Leningrad, 14.06.2022

Zentralkomitee der KKE

Zur prinzipiellen Position der RKAP in Fragen der Beziehungen zur KKE und Bewertung der Lage und Militäroperationen in der Ukraine und im Donbass

Liebe Genossen!

Wir haben Ihre Antwort vom 3. Juni 2022 „ Zur inakzeptablen Position der RKAP gegenüber der KKE“ erhalten, die an das Zentralkomitee der RKAP gerichtet ist, und wir haben den entsprechenden Text auf der Solidnet-Website gelesen.

Wir sind auch verärgert nicht nur über die Vorwürfe gegen unsere Partei, sondern darüber hinaus über den Ton Ihres Gesprächs und den Übergang zur Methode der primitiven Etikettierung in Diskussionen.

Sie schreiben, dass es angeblich die RKAP in ihren Veröffentlichungen war, die seit April begonnen hat, die Position der KKE öffentlich zu kritisieren, ohne mit Ihnen ins Gespräch zu kommen. Aber lassen Sie mich anmerken, dass wir die Position der KKE auf der Grundlage der theoretischen Bestimmungen des Marxismus-Leninismus und der Unterschiede in unseren Einschätzungen kritisiert haben und mit Ihnen in eine Diskussion über jene Quellen eingetreten sind, die Ihre Position und die Position der RKAP darlegen. Gleichzeitig erlaubten wir uns nicht, Genossinnen und Genossen von der KKE Etiketten aufzudrücken wie: „die prinzipienlosen Positionen der Führung der RKAP“, „das Weben an den Plänen der russischen Bourgeoisie“, „die RKAP befand sich in der politischen Umarmung von Provokateuren und faschistischen Organisationen“ und dergleichen. Wir betrachten Sie als Genossen und erlauben uns nicht, Ihre Argumente uns gegenüber als Verleumdung zu bezeichnen, wie Sie es aus irgendeinem Grund zu tun beginnen.

Wir tun dies nicht, und darüber hinaus erkennen wir Ihre Verdienste um die internationale kommunistische Bewegung unmissverständlich an, stimmen jedoch einigen Ihrer theoretischen Vorschläge nicht zu, die wir für falsch halten. Und unsere Differenzen sind nicht plötzlich entstanden, sondern haben, wie Sie selbst zugeben, bereits eine gewisse Diskussionsgeschichte im ICR und in den bilateralen Beziehungen. Noch einmal bringen wir unsere kategorische Ablehnung einiger Ihrer Einschätzungen der wichtigsten Thesen der Leninschen Theorie des Imperialismus zum Ausdruck. Sie entkräften unserer Meinung nach die Theorie und ignorieren die wichtigste leninistische Behauptung über eine Handvoll besonders reicher und mächtiger imperialistischer Staaten, die die ganze Welt ausplündern. Wir bekräftigen, dass diese Situation heute nicht nur erhalten bleibt, sondern noch kontrastreicher zum Ausdruck kommt, dass diese Handvoll von den Vereinigten Staaten angeführt wird und die NATO als militärpolitisches Instrument dieser Handvoll eingesetzt wird.

Die Leugnung der Tatsache der bedingungslosen Dominanz der Vereinigten Staaten zeigt nur, dass Sie mit den Worten Lenins leider noch nicht „die wichtigste wirtschaftliche Frage herausgefunden haben, ohne die zu studieren, keine Bewertung des modernen Kriegs und der modernen Politik zu machen ist, nämlich: die Frage nach dem ökonomischen Wesen des Imperialismus ». Die politische Praxis des Verhaltens der EU-Staaten und anderer imperialistischer Führungsmächte im Zusammenhang mit dem Konflikt in der Ukraine hat gezeigt, dass es praktisch keine eigenständige Politik der EU-Staaten gibt, sondern dass diese Länder nach der Pfeife der Vereinigten Staaten tanzen, sogar zum offensichtlichen Nachteil ihrer wirtschaftlichen Interessen, der Interessen ihrer Völker. Sie kennen das sehr gut aus dem Beispiel der Griechenlandpolitik, und Sie kämpfen entschieden und grundsätzlich gegen diese Schleichpolitik. Die Vereinigten Staaten führen die profitabelste Operation durch – die Kreditvergabe, den ideologisch und politisch prägenden Faschismus, der ihnen feindlich gesinnt ist und sogar die bürgerliche Demokratie zerstört, der in der Außenpolitik über den Völkern der Welt schwebt. Gleichzeitig schwächen die USA die EU-Staaten deutlich und stärken ihre Präsenz auf dem europäischen Markt. Die Leugnung dieser Bestimmung und der Versuch, allen Teilnehmern die gleiche Verantwortung aufzuerlegen, schadet der Bestimmung der Positionen und Taktiken des Kampfes der kommunistischen Parteien.

Natürlich ist der Krieg für den russischen, viel schwächeren Imperialismus in den Kinderschuhen auch imperialistisch in dem Sinne, dass die bürgerliche Klasse Russlands ihre Interessen verteidigt, ihren Wunsch, Gas- und Ölpipelines zu betreiben, andere, inkl. die Humanressourcen des Landes. Aber das bedeutet keineswegs, dass der Arbeiterklasse der Russischen Föderation der lange, hartnäckige und aggressive Angriff der Streitkräfte der Vereinigten Staaten, der NATO und der EU auf Russland gleichgültig gegenübersteht. Wir müssen den Einsatz des offenen Faschismus als Waffe bemerken in der Ukraine. Wir können keineswegs zustimmen, dass die Aussicht auf eine Wiederholung des Schicksals von Jugoslawien, Irak oder Libyen für die Arbeiterklasse Russlands vorzuziehen ist als die Unterdrückung der einheimischen Bourgeoisie. Heute zielen die militärischen Aktionen der Russischen Föderation weniger darauf ab, Ressourcen und Märkte durch die Unterordnung der Ukraine zu erobern, als vielmehr darauf, die Interessen des bürgerlichen, aber souveränen Russlands, des russischen Kapitals und sogar der Integrität des Landes zu schützen.

Aus Ihrem, wie wir glauben, falschen Verständnis der leninistischen Theorie des Imperialismus und der Ablehnung der von Marxisten und Kommunisten allgemein akzeptierten Dimitroff-Definition des Faschismus folgt Ihre skeptische Haltung gegenüber den Erscheinungsformen des Faschismus in der Außenpolitik, auch “Faschismus für den Export” genannt. Sie kamen sogar zu dem seltsamen, einfach absurden Schluss, dass die RKAP die bürgerliche Theorie des „Faschismus für den Export“ übernommen habe. Es ist seltsam für uns, dass Sie es geschafft haben, die Aktionen der Vereinigten Staaten in Jugoslawien, Irak, Libyen, Syrien, Ukraine, die wir als faschistisch bewerteten, nur als bürgerliche Theorie und nicht als faschistische Praxis zu definieren, aber das ist eine andere Frage. Aber die Tatsache, dass diese Ihre Ablenkung von der Bewertung der Vereinigten Staaten das Ergebnis Ihrer Ablehnung der wissenschaftlichen Komintern-Definition von Faschismus ist, ist absolut klar. Es geht nicht um den journalistischen Begriff “Exportfaschismus”, den Sie zu fassen versuchen, sondern um die Essenz des Phänomens – Faschismus in der Außenpolitik. Es ist genau dieses Phänomen, das die Definition des Siebten Kongresses der Komintern von Klassenpositionen aus zutiefst charakterisiert. Wir erinnern Sie daran: Faschismus an der Macht ist eine offene terroristische Diktatur der reaktionärsten, chauvinistischsten, imperialistischsten Elemente des Finanzkapitals, eine besondere Form der Klassenherrschaft durch die Bourgeoisie … nicht die Macht des Kleinbürgertums oder des Lumpenproletariats über das Finanzkapital. Faschismus ist die Macht des Finanzkapitals selbst. Das ist die Organisation terroristischer Repressalien gegen die Arbeiterklasse und den revolutionären Teil der Bauernschaft und Intelligenz. Faschismus in der Außenpolitik ist Chauvinismus in seiner gröbsten Form und kultiviert zoologischen Hass gegen andere Völker.” Chauvinismus in seiner gröbsten Form manifestiert sich heute in den kategorischen Äußerungen von US-Präsidenten über böse Imperien, über verstoßene Völker, über die besondere Verantwortung der Vereinigten Staaten für das Schicksal der ganzen Welt, mit der Schlussfolgerung, dass ihnen das Recht dazu gegeben wurde, alles zu entscheiden!

In unserer Analyse sprechen wir von Faschismus in der Außenpolitik! Der Faschismus besteht in der Ablehnung demokratischer Formen bürgerlicher Herrschaft und dem Übergang zum offenen bürgerlich-imperialistischen Terror. Es ist seltsam, überraschend und sogar schmerzhaft, Ihre Aussage zu hören, dass sich Dimitroffs Definition als angeblich unhaltbar erwiesen hat. Das ist aus unserer Sicht nicht nur Ihr großer Fehler, sondern Ihr Ärger! Schließlich leugnen Sie nicht nur die bestehende wissenschaftliche Definition, Sie bleiben überhaupt ohne Definition. Sie geben trotz unserer bereits langjährigen Diskussion keine Definition von Faschismus. Sie verwenden oft den Begriff Faschismus ebenso wie eine Charakterisierung nationalistischer Schurken wie der Goldenen Morgenröte. Oder versuchen Sie, russischen kleinbürgerlichen Patrioten aus dem anderen Russland faschistische Züge zuzuschreiben, die nach ihrem Verständnis sogar pro-sowjetisch sind – für das Rote Reich. Dies ist eine klare Abkehr vom Marxismus als Wissenschaft.

Wir halten es auch für Ihren schweren Fehler, die Entscheidungen der Kommunistischen Internationale über die Taktik der Schaffung von “Volksfronten”, einschließlich mit sozialdemokratischen und anderen bürgerlichen Kräften zur Bekämpfung des Faschismus, negativ zu bewerten. Diese Taktik hat sich im bisherigen Kampf gegen den Faschismus bewährt. Dieser Ansatz zeigt seine Wirksamkeit auch heute noch im Kampf gegen den Bandera-Faschismus im Donbass, obwohl seine Ursprünge jenseits des Ozeans liegen. Der Faschismus muss mit jeder Waffe, mit jedem Verbündeten geschlagen werden. Wenn Sie dieses Problem nicht verstehen, führt dies zu einer abwertenden Einschätzung verschiedener nichtkommunistischer Kräfte, die gegen den realen Faschismus im Donbass kämpfen, wie Kosaken, orthodoxe Patrioten, Aktivisten des anderen Russlands usw. Dies ist eine falsche Position, ähnlich wie die der Trotzkisten, die während der Besetzung Frankreichs die Franzosen aufforderte, sich nicht an der Widerstandsbewegung zu beteiligen, weil es angeblich heterogen war und Menschen mit sehr unterschiedlichen Ansichten umfasste, d.h. die nicht für die sozialistische Revolution, sondern gegen die Nazi-Besatzer kämpften. Lenin lehrte, dass es unmöglich sei, mit einer Avantgarde zu gewinnen, dass man, um zu gewinnen, zu allen Tricks, zu allen notwendigen Allianzen gehen müsse, die Hauptsache sei, den Hauptfeind zu besiegen. In diesem Stadium ist dies der wirklich lebendige Faschismus.

Daher lehnen wir Ihre etwas arrogante Aussage über die „Nationalität“ des bürgerlichen Regime im Donbass kategorisch ab. Das ist zum Beispiel in den Ländern Osteuropas nach der Niederlage Nazi-Deutschlands nicht passiert. Ja, das glauben wir auch, aber in unserem Fall ist die „Nationalität“ der Donbass-Republiken auf das Referendum des Volkes und seine Weigerung zurückzuführen, den Nazis zu gehorchen, sich bereit zu erklären, seine Sprache aufzugeben, Hitlers Komplizen als Helden anzuerkennen, sich zu weigern den Sieg der UdSSR im Großen Vaterländischen Krieg und die historische Verbindung mit Russland durch den Beitritt zur NATO und völlige Neuorientierung nach Westen aufzugeben

Wir glauben, dass die obigen Fragen in erster Linie theoretischer Natur sind, und unserer Meinung nach resultieren Ihre Fehler in der praktischen Politik aus ihrem Missverständnis. Dies sind vorrangige theoretische Fragen, aus denen sich unsere Meinungsverschiedenheiten ergeben. Wir stimmen mit Ihnen darin überein, dass in der internationalen kommunistischen Bewegung auf die eine oder andere Weise bereits eine ideologische Diskussion über diese Fragen im Gange ist und die Position jeder kommunistischen Partei bewertet werden wird. Der RKAP vertritt eine grundsätzliche Position und verteidigt seinen wissenschaftlich fundierten Standpunkt.

Einige Fragen, die Sie zu unseren bilateralen und multilateralen Beziehungen aufgeworfen haben, sind im Vergleich zu den theoretischen zweitrangig, aber sie bestimmen den Grad des Vertrauens zwischen den Parteien.

  • Zur Frage der Ignorierung der Meinungen der Kommunisten des Donbass, Russlands und der Ukraine bei der Vorbereitung der gemeinsamen Erklärung der 4 kommunistischen Parteien (Kommunistische Partei Griechenlands, Kommunistische Partei der Arbeiter Spaniens, Kommunistische Partei Mexikos, Kommunistische Partei der Türkei), dass dies zu einer Verzögerung bei der Veröffentlichung der Gemeinsamen Erklärung oder sogar zur Annullierung der Initiative dieser 4 kommunistischen Parteien führen könnte.

Aber was bedeutet die Verzögerung bei der Veröffentlichung der Erklärung um ein oder zwei Tage im Vergleich zu der Erfahrung eines echten Krieges gegen den Faschismus, den Genossen im Donbass seit mehr als 8 Jahren führen und in dem etwa 15.000 Menschen starben? Sie haben die Gerechtigkeit dieses Krieges seitens der Völker der LDNR nicht einmal erwähnt. Vielleicht wegen ihrer Kleinheit, aber selbst für das kleine Serbien fand Lenin Worte der Unterstützung für die Gerechtigkeit seines Krieges. Man bekommt eher mit, dass man es mit der Initiative zu viert um der öffentlichen Überlegenheit willen eilig hatte und bewusst unbequeme Standpunkte abschneidet. Das ist erstens nicht kameradschaftlich und trägt zweitens nicht zu einer objektiven Beurteilung bei.

  • Was den Stil Ihrer Kommunikation betrifft – Briefe an unser Zentralkomitee bei gleichzeitiger Veröffentlichung von Materialien auf Websites und in der Zeitung – haben wir nichts dagegen, wir glauben nur, dass es sich gelohnt hat, sofort offen darüber zu sprechen. Wir scheuen keine Diskussionen und scheuen uns nicht, aber wir verzichten, wie oben gesagt, auf Labels, wir greifen nicht an, sondern führen eine begründete Auseinandersetzung.
  • Als Antwort auf unsere Nachricht über eine Gruppe von Provokateuren, die versuchen, sich den Namen der RKSM (b) anzueignen, deren Unterschrift Sie als Teil der 30 kommunistischen Jugendorganisationen akzeptiert haben, die die Gemeinsame Erklärung zum imperialistischen Krieg [Joint Statement] unterzeichnet haben, erklären Sie, dass sie von ihr stammte diesen Personen, dass Sie ganz andere Informationen erhalten haben. Es stellt sich heraus, dass Sie einfach die Meinung wählen, die Sie brauchen, und sich kein objektives Bild machen und sich nicht von den Beziehungen zwischen unseren Parteien leiten lassen. Aber es ist wirklich nicht nötig, über freundschaftliche Beziehungen ohne gegenseitiges Vertrauen zu sprechen.
  • Sie behaupten, dass wir uns irren, wenn wir von einer Einmischung der KKE in die internen Angelegenheiten der RKAP sprechen, da Sie sich auf Informationen über interne Parteikämpfe verlassen, die in unseren Parteimedien und auf Websites veröffentlicht wurden. Wir sagen jedoch, dass Sie, wie im Fall der Provokateurgruppe, die versucht, sich die Marke RKSM(b) anzueignen, direkt oder indirekt diejenigen Personen unterstützen, die eine negative Bewertung von den Parteigremien der RKAP erhalten haben. Es stellt sich heraus, dass Sie am Kampf gegen die Parteilinie teilnehmen und der parteifeindlichen Linie in unserer Partei helfen.
  • Sie und wir haben unterschiedliche Vorstellungen von der Arbeit, einen kommunistischen Pol in der allgemeinen internationalen kommunistischen Bewegung zu schaffen. Wir stimmen darin überein, dass die International Communist Review (ICR) und die European Communist Initiative (ECI) weit davon entfernt sind, ein Pol zu sein, sondern nur einige Schritte zur Schaffung eines kommunistischen Pols. Aber wir haben im Gegensatz zu Ihnen darüber nachgedacht und offen darüber gesprochen, dass diese Schritte konkret und allgemein sein sollten, sie sollten sich nicht nur in Gespräche und Artikel ergießen, sondern in einen konkreten allgemeinen offenen Kampf gegen die objektiv existierenden Erscheinungsformen des Opportunismus und Revisionismus. Ohne dies wird sich der marxistisch-leninistische Pol nicht entwickeln, sondern im Gegenteil erodieren. Die Praxis der Bolschewiki, angeführt von Lenin, hat dies eindeutig bewiesen.
  • Wir betrachten die IMCWP auch als etablierten Treffpunkt der Parteien, als Plattform für den Meinungsaustausch und die ideologische Diskussion zwischen den Parteien. Wir glauben auch, dass es vorerst erhalten und genutzt werden sollte. Aber im Gegensatz zu Ihnen sind wir der Meinung, dass die Dinge in der Diskussion beim richtigen Namen genannt werden sollten und zum Kampf gegen die wachsende rechte Abweichung in der allgemeinen Bewegung beitragen sollten. Und utopische und daher vergebliche Versuche, wie Sie schreiben, sich mit antikommunistischen, euro-linken und ähnlichen Kräften auf eine Art gemeinsame antiimperialistisch-antikapitalistische Aktivität zu einigen, unter Beibehaltung ihres kommunistischen Charakters, führen nur zu einer Verzögerung des Prozesses und tragen zur Bildung eines opportunistischen Pols bei, was uns als Berufsrevolutionären heute völlig klar ist.

Schließlich beleidigen Sie die ganz natürliche und faire Kritik an der KKE in gewisser Arroganz und Tendenzen, ICR und ECI nicht für kollektive Arbeit zu nutzen, sondern einfach um die Linie der KKE zu unterstützen. Wir sind bei dieser Einschätzung aber von Ihrer eigenen Aussage in einem Brief an die RKAP ausgegangen: „…wir fordern Sie auf, Ihre Position zu überdenken, die nicht nur nicht den Gründungserklärungen von ICR und ECI entspricht, sondern Sie auch beschneidet weg von der Linie der konsequenten Kräfte der internationalen kommunistischen Bewegung.“ Schließlich hat Ihnen niemand solche richterlichen Befugnisse verliehen. Auch der Rückzug der ungarischen Genossen aus dem ECI-Sekretariat, um „keine Verantwortung mehr für verschiedene im Namen des Sekretariats angenommene politische Dokumente zu übernehmen“, spricht für Anzeichen dieser Krankheit. Denkt darüber nach.

Unsere Partei wird weiterhin an den Prinzipien des Marxismus-Leninismus und des proletarischen Internationalismus arbeiten. Wir werden unermüdlich gegen Opportunismus und verschiedene Abweichungen in der internationalen kommunistischen Bewegung kämpfen, sie kamen in der Vergangenheit nicht von irgendwelchen maßgeblichen und wohlverdienten Kräften. Wir werden alle Anstrengungen unternehmen, um ein wissenschaftliches Verständnis des Wesens des modernen Imperialismus und des Faschismus, den er erzeugt, einschließlich des Faschismus in der Außenpolitik, zu fördern. Wir werden den Faschismus weiter bekämpfen, ausgehend von unserer festen Überzeugung, dass er nur durch einen Sieg im einzig gerechten Klassenkampf endgültig besiegt werden kann. Wir wissen, und wir leugnen nie, dass der einzige Weg zum Frieden nicht über die militärische Gewalt einiger Imperialisten gegenüber anderen führt, sondern über den bedingungslosen Sturz des Kapitalismus in allen kriegführenden Ländern. Wir verurteilen aufs Schärfste jene imaginären Kommunisten, die unter dem Vorwand, den Donbass zu verteidigen, den proletarischen Internationalismus verraten und den Standpunkt der bedingungslosen Unterstützung der russischen Behörden und des russischen Imperialismus einnehmen. Ohne die Klassenwurzeln und Ursachen dieses Krieges aufzudecken, ohne die Schuld des russischen Imperialismus aufzuzeigen, befürworten sie damit unbedingt einen Krieg mit dem ukrainischen Volk. Aber wir sind dafür, die Risse im Lager der Imperialisten auszunutzen und das faschistische Geschwür zu unterdrücken. Wir sind und werden weiterhin Propaganda für die Umwandlung sowohl des antifaschistischen als auch des imperialistischen Krieges in seinen Zielen in einen Krieg für die Wiederbelebung des Sozialismus und der UdSSR betreiben!

Wir werden auf dem eingeschlagenen Weg nicht wanken!

Internationale Kommission des Zentralkomitees der RKAP

14. Juni 2022 Leningrad

Aktuelles

Ob Buchenwald oder Gaza: Das rote Dreieck ist ein Symbol des Widerstands! 

Die Berliner Polizei verbietet seit Kurzem das rote Dreieck. In der Begründung heißt es, es handle sich nicht nur um ein Kennzeichen der Hamas, sondern auch eines der Nazis. Beides ist falsch – und widerwärtiger Ausdruck deutscher imperialistischer Ideologie.

Vortrag und Diskussion: Die Unterwerfung der Ukraine

Veranstaltung in Dresden Gemeinsam mit euch wollen wir verschiedenen Aspekten des Themas “Die Unterwerfung der Ukraine” widmen. Dafür haben wir einen Vortrag zu Phillip Kissels gleichnamigen Text vorbereitet. Im zweiten Teil seid Ihr gefragt! Der Vortrag soll als Aufhänger und Grundlage zum gemeinsamen Austausch in Kleingruppen dienen: Faschismus, Kolonialismus, Krieg und die Arbeiterbewegung - die Entwicklungen in der Ukraine brechen große und wichtige Fragen der Kommunistischen Bewegung auf. Schreibt uns für den genauen Ort!